Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchmengen nehmen weiter ab

16.07.2020 (AMI) – Anfang Juli sind die Milchmengen in Deutschland saisonal bedingt weiter gesunken. Gleichzeitig hat sich der Vorsprung zum Vorjahr verringert. Die Rohstoffmärkte präsentieren sich zur Monatsmitte weitgehend stabil.

Über den Monatswechsel zum Juli haben die Anlieferungsmengen in den deutschen Molkereien weiter abgenommen. Zwischenzeitlich war es im Zuge der hochsommerlichen Temperaturen und der dann folgenden Abkühlung zu gewissen Schwankungen bei der Andienung gekommen. In der 27. Kalenderwoche hat sich der saisonale Verlauf fortgesetzt. Den Molkereien stand weniger Rohstoff für die Verarbeitung zur Verfügung als in der Woche zuvor. Zuletzt berichteten die Molkereien zumeist von weiter rückläufigen Anlieferungsmengen und Inhaltsstoffen. Vor diesem Hintergrund dürfte die Vorjahreslinie kurzfristig wieder unterschritten werden.

Nur kleinere Veränderungen bei den Rohstoffpreisen

Mitte Juli machte sich an den Märkten für Rohmilch und Konzentrate weiterhin die Ferienzeit bemerkbar. Im Zuge dessen hat sich der insgesamt ruhige Verlauf fortgesetzt. Angebot und Nachfrage standen sich weitgehend ausgeglichen gegenüber. Im recht dünnen Markt zeigt jedoch auch jede kleinere Veränderung Auswirkungen. Der Wechsel von knapperer oder wieder etwas reichlicherer Verfügbarkeit führte bereits in den vergangenen Wochen zu gewissen Schwankungen, die Preise bewegten sich dabei jedoch in einer recht engen Spanne. In der Berichtswoche hat sich dies fortgesetzt. Magermilchkonzentrat war wieder etwas mehr gefragt, was bei begrenztem Angebot zu leicht festeren Preisen geführt hat. Rahm gab hingegen teils wieder geringfügig nach. Aus Italien wurde nach Herstellerberichten weniger Menge abrufen, was zumindest regional zu einem reichlicheren Angebot geführt hat. Alles in Allem stellten sich die Konzentratmärkte preislich aber nach wie vor weitgehend stabil dar.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Preisanstieg gestoppt

22.07.2021 (AMI) – Im Juni 2021 wurde der FAO Preisindex für Milchprodukte leicht nach unten korrigiert, nachdem die Preise zuvor zwölf Monate in Folge kontinuierlich gestiegen waren.   Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Ruhiger Marktverlauf bei Magermilchpulver

22.07.2021 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver war von zumeist ausreichenden Verfügbarkeiten bei gleichzeitig ruhiger Nachfrage gekennzeichnet. Die Preise gaben dementsprechend nach.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Fertigdesserts und Milchgetränke gefragt

21.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2021 kam es zu Verschiebungen bei den Einkaufsmengen der privaten Haushalte. Vor allem Milchprodukte aus dem Convenience-Bereich waren gefragt. Produkte der weißen Linie und Butter zeigten hingegen deutliche Rückgänge. Bei nahezu allen Produkten sind die Preise auf der Verbraucherebene gestiegen.   Mehr