Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU: Uneinheitliche Entwicklungen beim Rohstoffangebot

21.10.2020 (AMI) – In der EU haben die Molkereien im August mehr Milch erfasst als vor Jahresfrist. Der Zuwachs hat sich jedoch verlangsamt. Die beiden größten Erzeugungsländer, Deutschland und Frankreich, sind sogar unter das Vorjahresniveau gerutscht.

Im August 2020 haben die Molkereien in der EU-28 nach teils noch vorläufigen Ergebnissen rund 0,3 % mehr Milch erfasst als zwölf Monate zuvor. Mit knapp 13,1 Mio. t, bezogen auf Standardmonate, bedeutet dies einen Anstieg der Milchmenge um rund 43.700 t. Dadurch hat sich der Vorsprung zum Vorjahr zuletzt jedoch wieder verringert. Die expansiven Tendenzen, die sich zu Beginn der zweiten Jahreshälfte gezeigt hatten, setzten sich nicht fort. Damit sank auch in der Summe der ersten acht Monate von 2020 der Zuwachs EU-weit auf 1,2 % im Tagesschnitt.

In den einzelnen Mitgliedsstaaten waren die Entwicklungen im August teils gegenläufig. Bei vielen der mengenmäßig bedeutenden Erzeugerländer in der EU lagen die Anlieferungsmengen unter der Vorjahreslinie.

In der aggregierten Betrachtung bis August hat sich der Mengenvorsprung zum Vorjahr in der EU-28 unter Berücksichtigung des Schalttages leicht auf 1,2 % verringert. Für die EU-27, die seit Februar gültig ist, sank das Plus auf 1,4 %. Dies entsprach einer zusätzlichen Menge von insgesamt knapp 1,8 Mio. t Milch.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.



Beitrag von Victoria Becker
Marktexpertin Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Junge Käsebestände in den Reifelagern

27.01.2022 (AMI) – Bei Schnittkäse verlief die Nachfrage weiterhin rege und die Hersteller berichteten über einen hohen Warenausgang. Nach wie vor war die Altersstruktur in den Reifelagern jung und die Bestände auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Preise tendierten nochmals fester.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Private Nachfrage: Rückläufiger Trend setzt erneut ein

27.01.2022 (AMI) – Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2021 weniger Milchprodukte nachgefragt als im Jahr zuvor, als das öffentliche Leben pandemiebedingt stark eingeschränkt war. Die Verbraucherpreise sind produktübergreifend gestiegen.   Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Nachfrage nach Butter etwas lebhafter

20.01.2022 (AMI) – Der Absatz von Formbutter verlief Mitte Januar weiterhin verhalten. Nach der deutlichen Beruhigung über die Feiertage haben sich die Abrufe zuletzt aber wieder leicht belebt.   Mehr