Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Weitere Preisaufschläge im September

04.11.2020 (AMI) – Bei den Erzeugerpreisen für konventionell erzeugte Kuhmilch hat sich die Erholung im September fortgesetzt. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem die höheren Erlösmöglichkeiten der Molkereien bei Käse und Butter in den vorangegangenen Monaten. Für das letzte Quartal ist der Spielraum für weitere Anstiege jedoch begrenzt.

Im September haben die Molkereien in Deutschland flächendeckend höhere Preise für konventionell erzeugte Milch ausgezahlt. Nach der Trendwende im Juli zeigte sich im dritten Quartal eine Erholung der Erzeugerpreise, nachdem diese in Folge der Corona-bedingten Verwerfungen an den Produktmärkten im zweiten Quartal deutlich nachgegeben hatten. Durch die Erholung an den Spot- und Produktmärkten für Milch und Molkereiprodukte profitierte somit zeitverzögert auch die Erzeugerebene, das Vor-Corona-Niveau wurde bei den Auszahlungsleistungen der Molkereien aber nicht wieder erreicht. Das zeichnet sich auch für die kommenden Monate nicht ab.

Nach Schätzung der AMI zahlten die Molkereien im September im bundesweiten Mittel 32,1 Ct/kg für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Das waren rund 0,4 Ct mehr als im Monat zuvor. Der Anstieg der Milcherzeugerpreise hat sich damit den dritten Monat in Folge fortgesetzt. Durch den im Vorjahr schwächeren Verlauf, hat sich der Rückstand gegenüber 2019 im September auf knapp 0,7 Ct verringert.

Für die ersten neun Monate dieses Jahres zahlten die Molkereien in der bundesweiten Betrachtung durchschnittlich 32,2 Ct/kg und damit rund 0,9 Ct weniger als im entsprechenden Zeitraum von 2019. Die Vorjahreslinie wurde dabei durchgängig unterschritten.

Wie stellte sich die Entwicklung in den einzelnen Regionen im Detail dar und wie sind die Aussichten für die kommenden Monate? Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für konventionell erzeugte Milch finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn
Bereichsleiter Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte entwickeln sich uneinheitlich

12.08.2022 (AMI) – Von Januar bis Mai 2022 kam es zu Verschiebungen der EU-Exporte von Milchprodukten. Magermilch-, Vollmilch- und Molkenpulver wurden in deutlich geringeren Mengen in Drittländer ausgeführt. Butter und Babynahrung übertrafen die Vorjahresniveaus.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Angebot

Angebot und Nachfrage halten sich die Waage

11.08.2022 (AMI) – Die Nachfrage nach Schnittkäse verlief im Inland auf einem für diese Jahreszeit üblichen Niveau. Darüber hinaus wurden stetige Mengen vor allem an südeuropäische Kunden geliefert. Die Preise blieben stabil.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Nach Preissprung weniger Bio-Milch nachgefragt

11.08.2022 (AMI) – Seit November 2019 waren die Verbraucherpreise für Bio-Milch unverändert – wird die temporäre Senkung der Mehrwertsteuersätze im zweiten Halbjahr 2020 außer Acht gelassen. Erst im April dieses Jahres hob der Einzelhandel das Preisniveau um 6 Ct/l an. Zuletzt sprang dafür der Preis gleich um 54 Ct/l nach oben. Für einige Verbraucher war das zu viel.   Mehr