Deutschland | Butter | Nachfrage

Abwartende Haltung bei Blockbutter

19.11.2020 (AMI) – Der Lebensmitteleinzelhandel hat bei den Herstellern von Woche zu Woche umfangreichere Mengen an abgepackter Butter bestellt. Der Lockdown und das anlaufende Vorweihnachtsgeschäft haben die Verbrauchernachfrage spürbar belebt. Der Markt für Blockbutter war dagegen von einer abwartenden Haltung und verhaltenem Neugeschäft gekennzeichnet.

Bei Blockbutter setzte sich der ruhige Marktverlauf fort. Im Zuge der anhaltend abwartenden Haltung kamen kaum neue Abschlüsse zustande. Die Preisvorstellungen der Marktteilnehmer waren zumeist nicht zur Deckung zu bringen. Auf die niedrigen Angebote der Käufer stiegen die Hersteller zumeist nicht ein. Bei Ware aus frischer Produktion ließen sich keine zu den Rahmpreisen passenden Erlöse erzielen. Abschlüsse kamen somit weiter vorrangig mit Bestandsware zustande, aber nach wie vor in sehr überschaubarem Umfang und überwiegend mit Käufern am Binnenmarkt. Aus bestehenden Kontrakten wurde die Ware nach Herstellerberichten teils nur schleppend abgerufen. Insbesondere Verarbeiter, denen durch den Lockdown Absätze im GV-Bereich weggebrochen sind, versuchten Aufträge zu schieben und zunächst die noch vorhandenen Bestände abzuarbeiten.

Angebotsseitig scheint der hohe Absatz von Formbutter auch den Markt für Blockware zu entlasten. Abschlüsse kamen zuletzt jedoch auf unverändertem bis leicht schwächerem Preisniveau zustande. In Kempten wurde die Spanne in der dritten Novemberwoche mit 3,35 bis 3,50 EUR/kg am oberen Ende um 5 Ct zurückgenommen. Exporte auf den Weltmarkt gestalteten sich für die heimischen Anbieter in Folge des bestehenden Preisabstandes zu den Wettbewerbern weiterhin schwierig.

Wie entwickelte sich der Marktverlauf bei abgepackter Butter im Detail? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Preise

Schnittkäsebestände vergleichsweise niedrig

26.11.2020 (AMI) – Der Käsemarkt in Deutschland ist Ende November im kurzfristigen Geschäft von stabilen Preisen geprägt. Bei Verhandlungen für Lieferungen im neuen Jahr lagen die Preisvorstellungen von Verkäufern und Käufern jedoch noch auseinander.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung mit steigenden Tendenzen

26.11.2020 (AMI) – Im September haben die Molkereien EU-weit mehr Milch erfasst als ein Jahr zuvor. Auch im weiteren Verlauf dürfte die Milchanlieferung in der EU das Vorjahresniveau übertreffen.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Anzahl der Kuhschlachtungen rückläufig

26.11.2020 (AMI) – Im September 2020 wurden deutschlandweit mehr Kühe geschlachtet als im Vorjahresmonat. In der Summe der ersten neun Monate gingen die Zahlen jedoch zurück.   Mehr