Welt | Milch & Milchprodukte | Export

Globaler Handel mit Milchprodukten auf erhöhtem Niveau

05.10.2021 (AMI) – Über die Jahresmitte 2021 hat der internationale Handel mit Milchprodukten weiter expansive Tendenzen gezeigt. In den mengenmäßig bedeutenden Teilmärkten wurden die Vorjahresmengen bis Juli zumeist deutlich übertroffen. Der Motor für die wachsende Nachfrage war in erster Linie China.

In den ersten sieben Monaten von 2021 wurden, festgemacht an den Exporten der jeweils zehn größten Lieferanten in den einzelnen Teilmärkten, in Milchäquivalent insgesamt rund 5 % mehr Milchprodukte international gehandelt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit hat sich der Vorsprung gegenüber den vorherigen Betrachtungen leicht verringert.

In fast allen Teilmärkten wurde mehr Ware gehandelt als im Vorjahr, bei den mengenmäßig bedeutenden sogar zumeist deutlich. Beim Käse stiegen die Exporte um rund 9 %. Hier konnten alle großen Anbieter mehr Ware am Weltmarkt absetzen. Beim Vollmilchpulver, das einen Zuwachs um 8 % verzeichnete, profitierte im Wesentlichen Neuseeland. Anteilig der deutlichste Zugewinn im Export entfiel mit gut 11 % jedoch auf Molkenpulver. Lieferanten hierfür waren neben der EU vor allem die USA. Magermilchpulver legte in Folge der über die Jahresmitte schwächeren Nachfrage in den ersten sieben Monaten um knapp 3 % zu. Damit hat sich das Wachstum hier gegenüber Juni auf rund die Hälfte verringert. Butter blieb mit im Vorjahresvergleich um 7 % geringere Exporte rückläufig. Die größten Verlierer waren dabei die EU und das Vereinigte Königreich.

Wer waren die Treiber auf der Nachfrageseite? Und welche Exporteure haben davon am meisten profitiert? Eine aktuelle Einschätzung finden Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchaufkommen im September erneut schwächer

02.12.2021 (AMI) – Die Milchanlieferung in der EU hat sich ab Juni nah am Vorjahresniveau eingependelt. Durch die Mengenzuwächse im zweiten Quartal ergab sich jedoch in den ersten neuen Monaten gegenüber 2020 ein leichter Anstieg.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise auf Allzeithoch

02.12.2021 (AMI) – Einen so hohen Milchpreis wie im Oktober 2021 erhielten die Bio-Milchviehbetriebe noch nie. Die Auszahlung der Molkereien für den ökologisch erzeugten Rohstoff kletterte bundesweit erstmalig über die magische Schwelle von 50-Cent. Eine Mischung aus Saisonzuschlägen und Zukunftsinvestitionen war ausschlaggebend für diese Entwicklung.   Mehr

Deutschland | Käse | Angebot

Angebot an Schnittkäse weiterhin sehr knapp

02.12.2021 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse war das Angebot knapp. Gleichzeitig war die Nachfrage rege. Infolgedessen tendierte Blockware weiter fester. Die Preise für Brotware blieben auf hohem Niveau stabil.   Mehr