Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Magermilchpulver zeigt ruhigen Marktverlauf

27.09.2018 (AMI) – Der Handel mit Magermilchpulver in Lebensmittelqualität ist in der zweiten Septemberhälfte weiter vergleichsweise ruhig verlaufen. Dabei waren zuletzt leicht schwächere Preisentwicklungen zu verzeichnen. Auch die Nachfrage nach Ware aus der Intervention hat zuletzt deutlich nachgelassen.

Zum Monatsende kamen innerhalb Europas stetig neue Abschlüsse zustande. Bei den Käufern waren allerdings nur noch hier und da kurzfristige Bedarfe zu decken. Insofern standen bei den Gesprächen Liefertermine nach dem Jahreswechsel im Vordergrund, wofür teils auch Neugeschäft zustande kam. Die Hersteller haben jedoch keinen Druck auf dem aktuellen Preisniveau ihre Ware langfristig zu binden, sodass sich die preisliche Einigung bei längerfristigen Terminen eher schwierig gestaltete.

Zudem war in Bezug auf die Nachfrage insgesamt ausreichend Ware am Markt verfügbar. Hierfür sprechen auch die Ergebnisse der September-Ausschreibung der EU-Kommission für den Verkauf von Interventionsware. Hierzu waren im Vorfeld mit 52.325 t insgesamt in geringerem Umfang Angebote abgegeben worden als im August. Die Preise dafür bewegten sich zwischen 104,5 und 135,0 EUR/100 kg. Der Mindestverkaufspreis wurde gegenüber der vorangegangenen Ausschreibung mit 123,0 EUR/100 kg in unveränderter Höhe festgelegt. Dadurch wurden Gebote im Umfang von 8.983 t von der EU-Kommission angenommen. Insgesamt wurden damit seit Jahresbeginn 141.065 t Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen der EU verkauft.

Welche Auswirkungen hat dies auf den weiteren Preisverlauf bei Magermilchpulver? Und wie waren die Entwicklungen an den Teilmärkten für Milch und die anderen Milchprodukte? Dann ist der Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie! Bestellen Sie noch heute Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Junge Käsebestände in den Reifelagern

27.01.2022 (AMI) – Bei Schnittkäse verlief die Nachfrage weiterhin rege und die Hersteller berichteten über einen hohen Warenausgang. Nach wie vor war die Altersstruktur in den Reifelagern jung und die Bestände auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Preise tendierten nochmals fester.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Private Nachfrage: Rückläufiger Trend setzt erneut ein

27.01.2022 (AMI) – Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2021 weniger Milchprodukte nachgefragt als im Jahr zuvor, als das öffentliche Leben pandemiebedingt stark eingeschränkt war. Die Verbraucherpreise sind produktübergreifend gestiegen.   Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Nachfrage nach Butter etwas lebhafter

20.01.2022 (AMI) – Der Absatz von Formbutter verlief Mitte Januar weiterhin verhalten. Nach der deutlichen Beruhigung über die Feiertage haben sich die Abrufe zuletzt aber wieder leicht belebt.   Mehr