Deutschland | Kartoffeln | Angebot

Kartoffelanbau in Deutschland kräftig ausgedehnt

29.05.2017 (AMI) – Anbauplus ist grundsätzlich plausibel. Entscheidend werden am Ende die Erträge sein, die langfristig betrachtet stetig steigen.

Verglichen mit dem vorläufigen Ergebnis der Bodennutzung des vergangenen Jahres soll nach Angaben des Statistischen Bundesamtes der Kartoffelanbau in diesem Jahr um rund 8 % auf 255.000 ha ausgedehnt worden sein. Ein so großes Kartoffelareal hat es seit 2011 nicht mehr gegeben. Damals summierte sich die Fläche auf 258.700 ha. Die jüngst veröffentlichten Daten stammen aus der Ernte- und Betriebsberichterstattung, die stets mit einer gewissen Vorsicht zu genießen ist.

Im Detail sind die Angaben wohl nicht zu gebrauchen. Nach Einschätzung der AMI gibt das Gesamtergebnis aber den richtigen Trend wider. Vermutlich ist auch richtig, dass so viele Kartoffeln angebaut werden, wie seit 2011 nicht mehr. Was das dann für den Markt 2017/18 bedeutet, bleibt abzuwarten. Der Grundstein für eine überschüssige Ernte wurde gelegt, ob es die aber tatsächlich gibt, entscheidet das Ertragsniveau und darüber kann heute nur spekuliert werden. Folgende Aussagen treffen aber zu: In Niedersachsen, dem Land mit dem mit Abstand größten Kartoffelanbau, sind die Ertragsschwankungen relativ klein. Langfristig steigt mit immer ausgefeilterer Produktionstechnik und leistungsfähigeren Sorten das Ertragsniveau.

Nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten aus dem Pflanzenbau auf, wenn Sie Informationen zu Entwicklungen der Märkte von Feldfrüchten benötigen. Unsere übersichtlichen und informativen Marktcharts finden Sie hier.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Marktprognose

USDA: Mehr Raps in Indien 2023/24

26.02.2024 (AMI) – Nach jüngster Schätzung des USDA beläuft sich die weltweite Rapserzeugung im laufenden Wirtschaftsjahr auf 87,44 Mio. t.   Mehr

Deutschland | Getreide | Angebot

Mischfutterproduktion nahezu stabil

26.02.2024 (AMI) – In der ersten Hälfte des laufenden Wirtschaftsjahres 2023/24 wurden nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung BLE mit 10,8 Mio. t rund 1,1 % weniger Mischfutter hergestellt als im Vorjahreszeitraum.   Mehr