Europa | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Raps dreht jüngst ins Minus

03.08.2022 (AMI) – Zum Fronttermin-Wechsel tendiert Raps deutlich schwächer. Die Wiederaufnahme der ukrainischen Exporte setzt die Kurse unter Druck.

In der vergangenen Handelswoche legten die Rapskurse in Paris deutlich zu und erreichten zwischenzeitlich 690 EUR/t. Seit Beginn der laufenden Handelswoche zeigen die Notierungen allerdings wieder Schwäche und rutschen auf 657 EUR/t.

Für Aufwind sorgte die andauernde Hitzeperiode in den USA, welche das ertragspotenzial in der Phase der Schotenbildung deutlich beeinträchtigen dürfte. Entwarnung gab dann allerdings das USDA, dass die Feldbestandseinschätzung nach oben korrigierte. Unterstützung boten auch die festeren Rohölnotierungen, die einen Richtungswechsel hingelegt hatten. Geringere US-Vorräte und die Reduzierung der russischen Gaslieferungen nach Europa bedingten den Anstieg.

In Paris hat mit neuem Monat der Fronttermin gewechselt, was zusätzlich zu einer Absenkung des Notierungsniveaus sorgte.

Auch die Wiederaufnahme der ukrainischen Exporte sorgte für Schwäche. Zum Wochenwechsel verließ seit Kriegsbeginn das erste ukrainisches Schiff, beladen mit Mais, den Hafen von Odessa. Laut der örtlichen Behörden sollen 15 weitere Schiffe beladen werden. Die Lieferungen sind aber weiterhin mit einer großen Unsicherheit behaftet, was sich auch in den enorm teuren Versicherungspolicen widerspiegelt.


Wie entwickelten sich die Kursverläufe für Weizen in Chicago? Und was sind die relevanten Einflussfaktoren der Getreidemärkte? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Svenja Herrmann
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: EU-Weizen unter hohem Konkurrenzdruck

02.02.2023 (AMI) – Nicht nur Russland und die Ukraine erhöhen den Angebotsdruck am Weltmarkt, auch Bulgarien und Rumänien bieten vermehrt Ware an. Weizen aus Frankreich und Deutschland rückt in die zweite Reihe.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnen befestigen sich

01.02.2023 (AMI) – Globale Angebotssorgen aufgrund der anhaltenden Dürre in den argentinischen Anbaugebieten stützten die Sojabohnennotierungen. Verzögerungen der brasilianischen Ernte stützt US-Exportchancen.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Weizen und Mais unter Vorwochenlinie

26.01.2023 (AMI) – Verbesserte Vegetationsbedingungen im US-Weizengürtel sowie starke Konkurrenz am Weltmarkt belasten die Notierung. Sehnlichst erhoffter Regen in Argentinien setzten Mais unter Druck.   Mehr