Europa | Raps | Börsennotierungen

Paris: Raps fällt auf 3-Wochentief

17.08.2022 (AMI) – Die Schwäche konkurrierender Ölsaaten sowie niedrigere Rohölkurse und die Aussicht auf eine üppige Welternte belasten die Pariser Notierungen.

Die Rapskurse an der Euronext in Paris gaben auf Wochensicht deutlich nach. Der Fronttermin November 22 schloss am 16.08.2022 bei 624,50 EUR/t was einem deutlichen Minus von 35,75EUR/t zur Vorwoche entspricht. Damit fiel der Kurs auf den niedrigsten Stand seit dem 21.07.2022. Der Folgetermin Februar 23 verlor auf Wochensicht 33,25 EUR/t und beendete den Handelstag mit 627 EUR/t. Eine die bisherigen Prognosen übertreffende Rapsernte in Europa sowie absehbar in Kanada und die damit einhergehende komfortablere Versorgungslage sorgen für Druck.

Die rückläufigen Notierungen für Sojabohnen, Roh- und Palmöl ließen den Rapskursen keinen Spielraum. Die deutlich angehobene Prognose des USDA zur globalen Sojabohnenerzeugung sorgte für abrutschende Sojakurse. Außerdem belasteten die jüngsten negativen Konjunkturdaten aus China insgesamt. Marktteilnehmer befürchten eine rückläufige chinesische Nachfrage, was sich preislich auch auf die EU-Rapspreise auswirken würde.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!






Beitrag von Eike Wagner
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurs rutscht weiter ab

29.02.2024 (AMI) – Die Weizenkurse tendieren unter dem Druck einer entspannten Versorgungslage sowie der großen Konkurrenz zu Schwarzmeergetreide die fünfte Woche in Folge schwächer. Die Maiskurse können hingegen ins Plus drehen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnenkurse auf Talfahrt

28.02.2024 (AMI) – Die starke Konkurrenz aus Brasilien sowie die schwindende Nachfrage lastet aktuell auf den US-Sojabohnenkursen an der Börse in Chicago. Eine Trendwende ist derzeit nicht in Sicht.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr