Europa | Raps | Börsennotierungen

Paris: Raps fällt auf 3-Wochentief

17.08.2022 (AMI) – Die Schwäche konkurrierender Ölsaaten sowie niedrigere Rohölkurse und die Aussicht auf eine üppige Welternte belasten die Pariser Notierungen.

Die Rapskurse an der Euronext in Paris gaben auf Wochensicht deutlich nach. Der Fronttermin November 22 schloss am 16.08.2022 bei 624,50 EUR/t was einem deutlichen Minus von 35,75EUR/t zur Vorwoche entspricht. Damit fiel der Kurs auf den niedrigsten Stand seit dem 21.07.2022. Der Folgetermin Februar 23 verlor auf Wochensicht 33,25 EUR/t und beendete den Handelstag mit 627 EUR/t. Eine die bisherigen Prognosen übertreffende Rapsernte in Europa sowie absehbar in Kanada und die damit einhergehende komfortablere Versorgungslage sorgen für Druck.

Die rückläufigen Notierungen für Sojabohnen, Roh- und Palmöl ließen den Rapskursen keinen Spielraum. Die deutlich angehobene Prognose des USDA zur globalen Sojabohnenerzeugung sorgte für abrutschende Sojakurse. Außerdem belasteten die jüngsten negativen Konjunkturdaten aus China insgesamt. Marktteilnehmer befürchten eine rückläufige chinesische Nachfrage, was sich preislich auch auf die EU-Rapspreise auswirken würde.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!






Beitrag von Eike Wagner
Junior Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: EU-Weizen unter hohem Konkurrenzdruck

02.02.2023 (AMI) – Nicht nur Russland und die Ukraine erhöhen den Angebotsdruck am Weltmarkt, auch Bulgarien und Rumänien bieten vermehrt Ware an. Weizen aus Frankreich und Deutschland rückt in die zweite Reihe.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnen befestigen sich

01.02.2023 (AMI) – Globale Angebotssorgen aufgrund der anhaltenden Dürre in den argentinischen Anbaugebieten stützten die Sojabohnennotierungen. Verzögerungen der brasilianischen Ernte stützt US-Exportchancen.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Weizen und Mais unter Vorwochenlinie

26.01.2023 (AMI) – Verbesserte Vegetationsbedingungen im US-Weizengürtel sowie starke Konkurrenz am Weltmarkt belasten die Notierung. Sehnlichst erhoffter Regen in Argentinien setzten Mais unter Druck.   Mehr