Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Wintereinbruch in Europa

15.12.2022 (AMI) – Die Minustemperaturen geben Anlass zur Sorge. In Osteuropa führt der Kälteeinbruch zu größeren Logistikproblemen.

An der Euronext liegen die Getreidekurse erneut unter Vorwoche. Am 14.12.2022 schlossen die Weizenkurse in Paris bei 302,50 EUR/t und verzeichnen damit ein Minus von 4,50 EUR/t. Mais hingegen verliert binnen einer Handelswoche mit 7,75 auf 284,25 EUR/t etwas kräftiger.

Der Eurokurs kannte in den vorangegangenen Wochen nur den Weg nach oben. Bedingt durch einen festeren Kurs der Gemeinschaftswährung wird europäische Ware am Weltmarkt allerdings unattraktiver. Die Konkurrenz von osteuropäischem Getreide bleibt groß. Die Wiederaufnahme der Hafentätigkeiten in Odessa, nachdem der Hafen zu Beginn der laufenden Handelswoche bedingt durch einen russischen Streik zur Energieversorgung, keinen Strom hatte, schmälert die Sorgen anhaltend kriegsbedingten Unterbrechung der Verschiffungen. Unterdessen sind die russischen Getreideausfuhren aufgrund von Stürmen auf dem Schwarzen und Asowschen Meer deutlich zurückgegangen. Der Wintereinbruch mit Minustemperaturen könnte allerdings in den kommenden Tagen die Logistikprobleme am Schwarzen Meer vergrößern, was die weltweiten Versorgungsrisiken der Marktteilnehmer wieder aufkeimen lassen würde.

Derweil laufen in Frankreich die Exporttätigkeiten weiterhin rege. FranceAgriMer korrigierte seine Prognose für die französischen Weizenexporte außerhalb der EU in der laufenden Saison nach oben. Die Nachfrage aus Marokko und China ist hierbei besonders lebhaft, das Kaufinteresse anderer Länder hingegen gleichzeitig geringer, so dass das nationale Institut an seiner Schätzung für die Vorräte des Landes festhielt.

In Westeuropa kehrt der Winter und mit ihm Minustemperaturen ein. In Deutschland gab es zuletzt Befürchtungen, dass die Bestände durch die tiefen Fröste geschädigt werden könnte. Es gibt zurzeit kaum eine schützende Schneedecke. Weizen ist aufgrund der größeren Widerstandfähigkeit voraussichtlich besser als Gerste gerüstet, die insbesondere im Osten des Landes einige Schäden erlitten hat.

Wie entwickelten sich die Kursverläufe für Weizen in Paris? Und was sind die relevanten Einflussfaktoren der Getreidemärkte? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Svenja Herrmann
Produktmanagerin Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Kaum große Weizenimporteure am Markt

11.04.2024 (AMI) – Große Importeure aus Nordafrika oder dem Nahen Osten hielten sich aufgrund des Fastenmonats Ramadan vom Markt fern. Unterdessen stützten mögliche Ausfuhrbeschränkungen Russlands die Notierungen.   Mehr

Deutschland | Getreide | Preise

Neue AMI Markt Bilanz Getreide, Ölsaaten, Futtermittel

11.04.2024 (AMI) – Teils qualitativ und quantitativ schlechte Ernten, der Krieg in der Ukraine und die Konflikte im Nahen Osten mit Beeinträchtigungen der Schifffahrtswege beeinflussten die Getreide- und Ölsaatenmärkte. In der Saison 2023/24 überwogen bisher die schlechten Nachrichten. Die Warenströme haben sich verändert mit viel Bewegung an den Märkten. Die Preise gingen auf Talfahrt und stecken im Keller fest. Es ist eine turbulente Zeit für die Branche.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Konkurrenz belastet US-Sojakurse

10.04.2024 (AMI) – Der Wettbewerb am globalen Sojamarkt übt Druck auf die US-Notierung aus. Besonders die USA, Brasilien und Argentinien buhlen um die schwächelnde Nachfrage am Weltmarkt.   Mehr