Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Angebotssorgen treiben Sojabohnenkurse

15.02.2023 (AMI) – Die anhaltende Dürre in Argentinien und erneut nach unten korrigierte Ernteprognosen stützen. Auf der anderen Seite dürfte Brasilien eine Rekordernte einfahren, was etwas Druck auf die Notierungen ausübt.

Die Sojabohnennotierungen haben sich in der zurückliegenden Berichtswoche befestigt. Am 14.02.2023 lag der Schlusskurs bei umgerechnet 525 EUR/t und damit rund 5 EUR/t über Vorwochenlinie.

Gestützt wurde die Aufwärtsbewegung durch die anhaltende Dürre in den argentinischen Anbaugebieten. In der Folge senkte die Getreidebörse von Rosario erneut ihrer Ernteprognose um 2,5 Mio. t auf rund 34,5 Mio. t, während die Experten in Buenos Aires ihre Prognose um 3 auf 38 Mio. t senkten. Aufgrund dessen erreichten die Sojaschrotnotierungen den höchsten Stand seit Juni 2014. Des Weiteren wägten die Marktteilnehmer in den zurückliegenden Handelstagen die Aussicht auf eine brasilianische Rekordernte gegen die nur langsam voranschreitenden Erntearbeiten ab. Am 09.02.2023 waren rund 17 % der brasilianischen Flächen geräumt, im Vorjahr waren es zum selben Zeitpunkt knapp ein Viertel gewesen. Jüngst überwog aber der Druck durch die Rekordernte, welche auf 153 Mio. t geschätzt wird.

Indes kündigte die chinesische Regierung in einem Statement an, dass der Anbau von Raps sowie Technologie zu Anbau von GVO-Sojabohnen künftig gefördert werde. Außerdem sollen Futtermittelzusammensetzungen mit weniger Sojaschrot beworben werden. China ist der größte Importeur von Sojabohnen und hat in den zurückliegenden Jahren rund 93 Mio. t Sojabohnen eingeführt. Das Programm soll die Abhängigkeit von Importpartien schmälern.

Das US-Landwirtschaftsministerium meldete für die zurückliegende Kalenderwoche Exportinspektionen von US-Sojabohnen in Höhe von rund 1,56 Mio. t, was den Erwartungen der Marktteilnehmer entsprach.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Produktmanager Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Mais und Weizen geben nach

11.07.2024 (AMI) – Günstige Vegetations- und Erntebedingungen belasten die US-Mais- und Weizennotierungen. Zudem rechnen die Marktteilnehmer mit einem größeren globalen Angebot.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Raps kurzzeitig über 500 EUR/t

10.07.2024 (AMI) – In einem schwachen Umfeld verfehlen die Pariser Rapsnotierungen der Ernte 24 das Vorwochenniveau. Negative Impulse von der Börse in Chicago wurden stärker bewertet als die trüben Aussichten auf die Rapsernte in Europa.   Mehr

Deutschland | Getreide | Preise

Zwischenhoch im Mai

08.07.2024 (AMI) – Die Aussicht auf eine kleinere Weizenernte in Russland und die damit verbundenen Chance auf mehr Export ließ in Paris und Chicago die Kurse kräftig steigen. Aber das Plus konnte nicht gehalten werden.   Mehr