Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Mais- und Weizenkurse geben nach

02.11.2023 (AMI) – Mit dem nahenden Ender der US-Ernte schwenkt der Fokus auf die beginnende Maisaussaat in Südamerika. Dort haben jüngst Niederschläge die Bedingungen verbessert. Weizen verliert angesichts der nachlassenden Angebotssorgen.

Vor dem Hintergrund einer sich auf der Zielgeraden befindenden US-Maisernte tendierten in der zurückliegenden Berichtwoche die Maisnotierungen etwas schwächer. Am 01.11.2023 lag der Schlusskurs bei umgerechnet 177,48 und damit 1,20 EUR/t unter Vorwochenlinie. Zwar haben die zuletzt heftigen Niederschläge die Feldarbeiten verlangsamt, aber dem Vernehmen nach dürfte die Ernte 2023 in 7 bis 10 Tagen abgeschlossen sein. Das USDA bezifferte den Erntefortschritt zu Beginn dieser Woche auf 71 %, rund 12 Prozentpunkte mehr als eine Woche zuvor.

Ansonsten wird der Fokus der Marktteilnehmer in den kommenden Wochen verstärkt auf der Situation in den südamerikanischen Anbaugebieten liegen. Besonders in Argentinien haben die jüngsten Niederschläge die Maisaussaat dort begünstigt, was die Kurse unter Druck setzte. Auch in Brasilien hat es in den zuvor von Dürre geplagten Gebieten Niederschläge gegeben. Diese begünstigen auch die nun beginnen Aussaat für die erste Maisernte 2024.

Die US-Weizennotierung stand in der zurückliegenden Woche ebenfalls unter Druck. Die Angebotssorgen nehmen durch die besseren Vegetationsbedingungen südlichen Hemisphäre ab. Des Weiteren laufen trotz des Krieges auf dem alternativen, von der Ukraine eingerichteten, Korridor die Getreideausfuhren weiter. Zudem macht sich am Markt weiterhin die Konkurrenz aus Russland spürbar und belastet die Weizen Notierungen sowohl in den USA als auch an der Euronext in Paris. Im Oktober 2023 exportierte Russland rund 4,4 Mio. t Weizen, allerdings waren es im Oktober 2022 noch 100.000 t mehr.

Vor diesem Hintergrund gab der Fronttermin Dezember 23 um rund 1,60 auf 195,87 EUR/t nach.

Wie entwickelten sich die Kursverläufe für Weizen in Paris? Und was sind die relevanten Einflussfaktoren der Getreidemärkte? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Produktmanager Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Auf der Nordhalbkugel beginnt Weizenernte

20.06.2024 (AMI) – In viele Regionen der nördlichen Hemisphäre ertönte jüngst der Startschuss der Erntearbeiten von Weichweizen. Das drückte die Pariser Getreidekurse.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojakurse im Griff der Wettermärkte

19.06.2024 (AMI) – Die Vegetationsbedingungen in den US-Anbaugebieten geben den Takt an den Sojamärkten vor. Die aktuelle Hitzewelle zeigt bislang wenig Wirkung in den Feldbestände.   Mehr

Welt | Getreide | Handel

EU erhebt Einfuhrzölle auf weiß-/russische Produkte

18.06.2024 (AMI) – Die EU will durch eine Erhöhung der Zollsätze ab dem 01.07.2024 die Einfuhr von Getreide und Ölsaaten aus Russland und Belarus in die Mitgliedstaaten unterbinden.   Mehr