Europa | Soja | Marktversorgung

Rapsimporte 2017/18 bisher 30 % über Vorjahr

01.12.2017 (AMI) – Die Rapsimporte nach Deutschland lagen in den ersten drei Monaten des Wirtschaftsjahres 2017/18 mit knapp 2,1 Mio. t rund 30 % über dem Niveau des Vergleichszeitraums 2016. Der Drittlandsimport über die Niederlande legte stark zu.

Die Rapsimporte nach Deutschland erreichten 2016/17 mit 5,4 Mio. t einen Rekordwert. Auch in den ersten drei Monaten des laufenden Wirtschaftsjahres lagen die Rapseinfuhren mit 2,1 Mio. t rund 30 % über dem Niveau des Vergleichszeitraums 2016. Das traditionell wichtigste Lieferland Frankreich wurde überraschend von den Niederlanden vom Spitzplatz vertrieben. Unsere wesentlichen Nachbarn steigerten ihre Rapslieferungen mit 0,37 Mio. t um über 121 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Da die Niederlande kaum eigenen Raps verkaufen, spiegeln sich in den Liefermengen vor allem Drittlandsimporte, die über die niederländischen Seehäfen in die EU-28 gelangen, wider.

Frankreich verkaufte von Juli bis September 2017 rund 0,37 Mio. t Raps nach Deutschland und steigerte damit seine Einfuhren um über 6 %. Auch die osteuropäischen Länder wie Rumänien oder Ungarn haben sich für Deutschland zu wichtigen Lieferländern von Raps entwickelt. Das hohe Importvolumen setzt allerdings seit einigen Monaten die hiesigen Rapserzeugerpreise massiv unter Druck. Umfangreiche Erntemengen und niedrigere Anbaukosten haben zu einer deutlich verbesserten Konkurrenzfähigkeit der Lieferländer aus der Schwarzmeerregion beigetragen.

Wie ist die Lage am internationalen Ölsaatenmarkt? Wie haben sich die Preise entwickelt?

Mehr zu diesen und weiteren Themen rund um Ölsaaten und Pflanzenöle erfahren Sie in dem Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten.

Und es warten noch mehr Informationen auf Sie: tagesaktuelle Preise, übersichtliche Marktcharts, Marktlagen und Analysen zu allen wichtigen Themen an den Ölsaatenmärkten weltweit.

Besuchen Sie uns im Shop und sichern auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Ernte

Frankreich: Es sieht nach 10 Mio. t weniger Halmgetreide aus

09.07.2020 (AMI) – So wenig wurde in Frankreich schon lange nicht mehr gedroschen. Die Weizenschätzung liegt 20 % unter Vorjahreslinie.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Erzeugung

Mehr Sojabohnen und -schrot in China

08.07.2020 (AMI) – Der wachsende Futtermittelbedarf dürfte im kommenden Wirtschaftsjahr sowohl die Sojabohnenerzeugung als auch die Schrotproduktion in die Höhe treiben.  Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Schleppender Erntestart

07.07.2020 (AMI) - Mit Verspätung, gebremsten Erwartungen und jetzt noch mit Unterbrechungen läuft die deutsche Getreideernte vorerst alles andere als optimal. Die bislang erfassten Wintergerstenpartien weisen zwar durchaus gute Qualitäten auf, die Erträge sind allerdings oft enttäuschend.  Mehr