Europa | Öle | Großhandelspreise

Palmöl belastet Pflanzenölpreise

08.12.2017 (AMI) – Die Pflanzenölpreise tendieren schwächer, besonders Palmöl verliert kräftig und zieht den Sektor mit nach unten.

Die Palmölpreise haben sich in den vergangenen Wochen deutlich schwächer entwickelt. Druck kam vor allem von den Kursen in Kuala Lumpur, die zuletzt auf dem tiefsten Stand seit August 2016 gehandelt wurden. Rückläufige Exporte, verhaltene Nachfrage, steigende Produktions- und Lagermengen sowie jüngst eingeführte indische Importzölle haben die Kurse einbrechen lassen und belasten alle Pflanzenölpreise. Bei Sonnenblumenöl übt die üppige Ernte auf der Nordhalbkugel zusätzlichen Druck aus. Darüber hinaus sorgt der festere Euro für eine währungsbedingte Vergünstigung von Importware.

Rapsöl konnte Anfang November von der verspäteten, aber saisontypischen Herbstnachfrage der Biodieselindustrie profitieren, geriet aber auch in den Abwärtssog der Palmölpreise. Gleiches gilt für Sojaöl, das zwar Anfang Oktober 2017 aufgrund der deutlich anziehenden US-Inlandsnachfrage infolge der US-Importzölle auf Biodieselimporte aus Argentinien an Wert zulegen konnte. Dieser Effekt hat den Preis für Sojaöl nicht nachhaltig stabilisieren können, weil die amerikanische Umweltbehörde (EPA) die Biodieselbeimischung für 2018 kürzlich bei 2,1 Mrd. Gallonen (ca. 7 Mio. t) belassen hat. Die bisher in den USA abgesetzten Biodieselmengen aus Argentinien suchen jetzt einen neuen Markt, z.B. in der EU. Die EU-Kommission hatte die Antidumpingzölle im September reduziert und damit dieser Exportoption den Weg freigemacht.

Wie ist die Lage am internationalen Ölsaatenmarkt? Wie haben sich die Preise entwickelt?

Mehr zu diesen und weiteren Themen rund um Ölsaaten und Pflanzenöle erfahren Sie in dem Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten.

Und es warten noch mehr Informationen auf Sie: tagesaktuelle Preise, übersichtliche Marktcharts, Marktlagen und Analysen zu allen wichtigen Themen an den Ölsaatenmärkten weltweit.

Besuchen Sie uns im Shop und sichern auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kartoffeln | Ernte

Kleine EU-Kartoffelernte

22.10.2019 (AMI) – Erneut führen Dürre und Hitze 2019 zu einer vergleichsweise kleinen Kartoffelernte innerhalb der EU.  Mehr

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenpreise steigen, Mais bleibt unter Druck

17.10.2019 (AMI) – Während die Weizenkursen kräftig von Wachstums- und Erntebehinderungen unterstützt wurden und ihren Weg nach oben fortsetzten, konnte Mais sich nur knapp behaupten. Verbesserte Wetterprognosen könnten das Erntetempo steigern.  Mehr

Europa | Raps | Preise

Vereinigtes Königreich: Erzeuger spekulieren auf Preissteigerungen

16.10.2019 (AMI) – Landwirte halten ihren Raps weiter zurück und wollen die Ware, die sie noch haben zu höheren Preisen verkaufen. Ölmühlen sind bis Ende 2019 gut gedeckt und fragen kaum nach.  Mehr