Europa | Raps | Außenhandel

EU-Rapsimport pendelt sich ein

26.04.2018 (AMI) – Die übermäßigen EU-Rapsimporte, die das Wirtschaftsjahr bislang charakterisierten, scheinen zu schwinden. Anfang April erreichte das Gesamtvolumen wieder Vorjahreshöhe.

Schon früh im laufenden Wirtschaftsjahr war der EU-Rapsmarkt von umfangreichen Rapsimporten aus Drittländern gekennzeichnet, obwohl das eigentlich keine Not tat. Denn geerntet wurden 2017 rund 22,3 Mio. t Raps und damit nicht nur 2,1 % mehr als im Vorjahr, sondern auch mehr als im Fünfjahresmittel. Aber bereits im Oktober 2017 wurde die Marke von 1 Mio. t Importraps überschritten, ein Wert der 2016/17 erst Anfang Dezember erreicht worden war. Und auch im weiteren Verlauf überstiegen die wöchentlichen Drittlandsimporte durchweg Vorjahresniveau. Sie lagen im Monatsmittel bei 83.500 t und damit 33.000 t über Vorjahr. Aber seit Februar lässt das Tempo nach. Es kommen zwar noch überdurchschnittliche Einzellieferungen, daneben aber kaum noch etwas, so dass im März 2018 insgesamt 287.500 t importiert wurden, 50.000 t weniger als 2017. Damit erreichten die EU-Drittlandsimporte an Raps am 3.4.2018 Vorjahresstand.

Sie möchten mehr darüber erfahren, was am europäischen Rapsmarkt passiert? Weitere Analysen, Marktlagen und Preise finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr