Deutschland | Raps | Preise

Aufwärtstrend vorerst beendet

15.08.2018 (AMI) – Der Einbruch der Sojanotierungen als Reaktion auf die unerwartete USDA-Schätzung belastete die Rapskurse in Europa und so auch den heimischen Rapspreis, außerdem lässt das Kaufinteresse der Ölmühlen nach.

Gleichzeitig sind Ölmühlen auf der Suche nach Offerten für Lieferungen im nächsten Jahr. Neben der geringeren europäischen Rapsernte wird absehbar auch weniger aus Australien kommen. Da sich die Ölmühlen in den vergangenen Jahren immer stärker auf Auslandsraps fokussiert hatten, dürfte ihnen die Rohstoffbeschaffung im laufenden Wirtschaftsjahr möglicherweise Schwierigkeiten bereiten. Zwar schätzt das US-Landwirtschaftsministerium den Welthandel mit Raps trotz kleinerer Ernten sogar umfangreicher als 2017/18 ein, aber ein großes Plus geht auf das Konto von Kanada. Dessen Rapssorten sind nicht alle in der EU-28 zur Verarbeitung zugelassen und die Kanadier separieren ihre Rapserntemenge nicht nach GVO-freien und GVO-Sorten. Allerdings soll auch die Ukraine mehr Raps exportieren und davon wird sicherlich ein Großteil in die EU-28 kommen. Schon in den ersten 7 Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres importierte Deutschland mit 18.500 t fast doppelt so viel Raps aus Drittländern wie im Vorjahreszeitraum.

Sie möchten erfahren, wie sich der Rapsmarkt entwickelt. Die vollständige Marktlage zu Raps finden Sie wöchentlich unter Markt Aktuell Ölsaaten, dem Onlinedienst für Marktinformationen rund um Ölsaaten und Biokraftstoffe. Entdecken Sie das vielfältige Angebot der AMI und besuchen Sie uns gleich im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Preise

Lebhafte Nachfrage nach Futtergetreide

16.01.2020 (AMI) – Nach den Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen laufen die Geschäfte am Brotgetreidemarkt erst allmählich wieder an.  Mehr

Deutschland | Schrote | Preise

Rapsschrotpreise steigen

16.01.2020 (AMI) – Die Ölschrotpreise haben sich im Dezember 2019 nach oben entwickelt. Besonders Rapsschrot hat preislich deutlich zugelegt und seine Schwächephase beendet.  Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Sparsamer Umgang mit Kartoffeln

16.01.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2018/19 wurden keine Kartoffeln verschwendet. Alles wurde zur Marktreife aufbereitet. Das hat zu einem deutlichen Rückgang des Verbrauchs an Rohware geführt.  Mehr