Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Gegrenztes Angebot lässt Schlachtschweinepreis steigen

05.06.2019 (AMI) – In der aktuellen vollen Arbeitswoche werden die angebotenen Mengen an Schlachtschweinen als eher begrenzt eingestuft. Marktbeteiligte berichten über einen stetig bis regen Verkauf der zur Verfügung stehenden Tiere.

Der empfohlene Vereinigungspreis wurde aufgrund dieser Marktlage auf 1,85 EUR/kg SG angehoben. Teilweise wird von führenden Schlachtunternehmen ein unveränderter Preis gefordert und Hauspreise angedroht.

Im Handel mit Schweinefleisch ist insgesamt eine Belebung zu beobachten. Die zum Grillen lustmachende sommerliche Witterung und das anstehende Pfingstfest führen zu insgesamt flotteren Geschäften mit Schweinefleisch. Dabei sind Teilstücke wie Nacken, Schultern und magere Bäuche besonders gefragt, aber auch Schinken wird wieder stärker geordert. Die übrigen Teilstücke werden nicht vernachlässigt und können fortlaufend vermarktet werden. Die leichte Marktbelebung im Fleischhandel wirkt sich preislich bisher kaum aus.


Interessiert Sie der europäische Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Mechthild Cloppenburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.   Mehr