Deutschland | Blattgemüse | Nachfrage

Nachfrage nach Eissalat hat an Schwung gewonnen

06.06.2019 (AMI) – Nachdem die eher zögerliche Angebotsentwicklung im deutschen Anbau von Eissalat in den vergangenen Wochen eine knappe Marktversorgung zur Folge hatte, stehen Anfang Juni gut bedarfsdeckende Mengen zur Verfügung. Damit haben sich die Preise reduziert und das Interesse der Verbraucher ist gestiegen.

Der stärkere Einstieg des Einzelhandels in Verkaufsprogramme hat in der vergangenen Woche erste Wirkung gezeigt. Vor allem im Bereich der Vollsortimenter haben die Endverbraucher deutlich günstiger einkaufen können. Insgesamt ist der durchschnittliche Verbraucherpreis um etwa 13% zurückgegangen, die Nachfrage hat spürbar zugelegt.

Eine Steigerung des Absatzes ist auch notwendig, denn aus dem deutschen Anbau gelangen jetzt größere Erntemengen auf den Markt. Mit der gesteigerten Angebotsverfügbarkeit und günstiger werdenden Einkaufspreisen ist auch der Grundstein für günstige Werbeaktionen gelegt. In der aktuellen Woche findet man immerhin 12 Werbeanstöße, auch von Seiten namhafter Discounter, mit Angebotspreisen zwischen 59 und 77, in einem Fall noch bis 99 Cent pro Stück.

Damit sind die Voraussetzungen für eine positive Absatzentwicklung in den nächsten Tagen günstig. Dies wird unterstützt durch die verzehrfreundlichen sommerlichen Witterungsbedingungen und der sowieso erwarteten Geschäftsbelebung vor dem Pfingstfest.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Eissalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.



Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.   Mehr