Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.

Trotz leicht gesunkener Produktion ist Frankreich weiterhin die Nummer 1 der Rindfleischerzeuger in Europa. Knapp ein Fünftel aller in der EU anstehenden Rinderschlachtungen werden in Frankreich getätigt. Auf Platz 2 folgt dann Deutschland und direkt danach ist das Vereinigte Königreich zu finden.

In den drei genannten Ländern werden zusammen über 40 % der Rinderschlachtungen in der EU vorgenommen. Größere Zuwachsraten sind lediglich in Spanien und besonders in Irland zu beobachten. Für die weitere Entwicklung im laufenden Jahr wird von einem moderaten Rückgang der Rinderproduktion europaweit ausgegangen.

Wenn Sie sich auch für die Schweineschlachtungen oder die Märkte für Nutz- und Schlachtvieh interessieren, können Sie weitere Informationen in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch erhalten. Sie sind noch kein Kunde, dann besuchen Sie doch einmal unserem Shop und nutzen unsere Angebote.

Beitrag von Mechthild Cloppenburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen zeitweise auf Vorjahresniveau

18.10.2019 (AMI) – Nachdem die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bereits im Juli leicht über Vorjahresniveau lag, wurden auch im August moderat mehr Rinder geschlachtet als noch 2018.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Bislang weniger Schweine geschlachtet

18.10.2019 (AMI) – Erstmals in diesem Jahr lagen die monatlichen Schweineschlachtungen im August geringfügig über den Werten des Vorjahres. Allerdings ändert dies nichts an der insgesamt eher knappen Versorgungslage und den deutlichen rückläufigen Schlachtzahlen.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Durch Hitzewelle Fleischnachfrage gesunken

18.10.2019 (AMI) – Der deutsche Verbraucher konsumiert immer weniger Fleisch. Diese Entwicklung wird dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis August 2019 sank die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 % gegenüber den Vorjahreswerten.  Mehr