Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Im Übergang auf spanischen Eissalat knappes Angebot

31.10.2019 (AMI) – Die Warenverfügbarkeit mit Eissalat aus dem deutschen Freilandanbau ist zum Monatsende deutlich zurückgegangen. Im Übergang auf spanische Ware kommt es zu einer äußerst knappen Angebotssituation und steigenden Preisen.

Die inländische Angebotssaison ist in dieser Woche weitgehend beendet. Nicht nur die Mengen sind deutlich zurückgegangen, auch die Qualität der letzten Anbausätze hat unter der regnerischen Witterung gelitten. Allerdings sind die letzten Restbestände gut zu vermarkten und erzielen sogar deutliche Preisaufschläge. Denn der Übergang auf die spanische Angebotssaison ist in diesem Jahr sehr holprig.

Die großen Strukturen des Lebensmitteleinzelhandels haben ihre Verkaufsprogramme in dieser Woche schon weitgehend auf spanische Ware umgestellt. Von dort fällt das Angebot aber bisher sehr dürftig aus. Das ist hauptsächlich auf die Auswirkungen der Unwetter im September zurückzuführen, wo es zu teilweise starken Schäden in den Kulturen gekommen ist.

Daher ist die Versorgung auf dem deutschen Markt inzwischen richtig knapp geworden. Diese Situation wird wohl auch noch bis zur nächsten Woche bestehen und sich nach Meinung von Marktbeteiligten sogar noch verschärfen. Die Preisentwicklung geht deshalb steil nach oben.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Eissalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.



Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Bislang weniger Rinder als 2019 geschlachtet

30.05.2020 (AMI) – In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 wurden insgesamt weniger Rinder geschlachtet als im Vorjahr. Nach den revidierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes unterschritten die Schlachtzahlen mit 870.000 Tieren die Vorjahreslinie um 1,5 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Deutsches Schweinefleisch in Drittländern gefragt

30.05.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach deutschem Schweinefleisch ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich mit 2018 weiter gestiegen. Besonders die Exporte in Drittländer sind ausgebaut worden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Anstieg der Schweineschlachtungen im März

30.05.2020 (AMI) – Während in den ersten beiden Monaten im Jahr 2020 die Schweineschlachtungen die Vorjahreswerte unterschritten, änderte sich dies im März. So wurden dieses Jahr im März 3,4 % mehr Schweine der Schlachtung zugeführt als noch 12 Monate zuvor.   Mehr