Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex trotz COVID-19 im März stabil

27.03.2020 (AMI) – Der deutsche Agrarrohstoffindex lag trotz der unsicheren Zeiten im März 2020 nur 0,2 % unter dem Niveau des Februars und etwa 5,5 % über dem Niveau des Vorjahres. Die Einbußen am Getreidemarkt, vor allem erneut beim Raps und auch beim Brotweizen, überwogen die Preiszuwächse am Fleisch- und im geringen Maße auch Milchmarkt.

Der März war bei den Getreide- und Ölsaaten geprägt von hoher Volatilität. Aufgrund der Corona-Pandemie brachen in der ersten Monatshälfte die Kurse und damit auch die Kassapreise ein. Große Unsicherheit und die Angst vor einer Wirtschaftskrise legten Handel und Transport lahm, sodass in der zweiten Monatshälfte feste Preistendenzen überwogen.

Die Lage am Milchmarkt wurde durch die Auswirkungen der Krise spürbar eingetrübt. An den Produktmärkten stellten sich erste Preisrücknahmen ein. Davon waren vor allem exportorientierte Bulkprodukte wie Milch- und Molkenpulver, aber auch Blockbutter betroffen. Andererseits ist, durch die Unsicherheiten, der Bedarf an Trinkmilch, Butter Schnittkäse sowie weiterer Milchprodukte in Folge der Hamsterkäufe der Verbraucher sprunghaft gestiegen. Die Folgen für die Erzeugerpreise für Rohmilch sind voraussichtlich regional, in Abhängigkeit von dem Produktportfolio der ansässigen Molkereien, unterschiedlich.

Nachdem der Schlachtschweinepreis bis Mitte März stetig angestiegen ist, hat die Ausbreitung des Corona-Virus den Markt nun spürbar ausgebremst. Zeitweise haben die Preise deutlich nachgegeben. Der Handel mit Rindfleisch leidet aktuell stark unter dem fehlenden Außer-Haus Verzehr, die Preise für Schlachtrinder sind Mitte März abgestürzt.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Beitrag von Sven Bergau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Bislang weniger Rinder als 2019 geschlachtet

30.05.2020 (AMI) – In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 wurden insgesamt weniger Rinder geschlachtet als im Vorjahr. Nach den revidierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes unterschritten die Schlachtzahlen mit 870.000 Tieren die Vorjahreslinie um 1,5 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Deutsches Schweinefleisch in Drittländern gefragt

30.05.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach deutschem Schweinefleisch ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich mit 2018 weiter gestiegen. Besonders die Exporte in Drittländer sind ausgebaut worden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Anstieg der Schweineschlachtungen im März

30.05.2020 (AMI) – Während in den ersten beiden Monaten im Jahr 2020 die Schweineschlachtungen die Vorjahreswerte unterschritten, änderte sich dies im März. So wurden dieses Jahr im März 3,4 % mehr Schweine der Schlachtung zugeführt als noch 12 Monate zuvor.   Mehr