Deutschland | Beerenobst | Ernte

Rege Nachfrage nach Heidelbeeren

09.07.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach Heidelbeeren aus Deutschland bleibt mit dem langsamen Anstieg der Angebotsmenge weiterhin lebhaft. Das Preisniveau liegt aktuell daher über dem der Vorjahre. Lediglich der Druck der jährlich größer werdenden Importe zeigt auch gegenteilige Entwicklungen am Markt und drückt indirekt die Preise für Ware aus Deutschland.

Das Angebot an Heidelbeeren steigt langsam weiter. Heidelbeeren aus Deutschland sind nun flächendeckender im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gelistet. Der Regen der vergangenen Tage ist aufgrund der permanenten Trockenheit notwendig, andererseits müssen Pflücken unterbrochen werden. Gerade im Norden zeigen sich nun die Frostschäden in den Frühsorten, die zu kleineren Erntemengen führen.

An den Großmärkten steigt das Angebot weiterhin, bei meist guter Nachfrage zeigt sich eine ausgeglichene Marktlage. Der Preisverlauf präsentiert sich indes relativ stabil und liegt deutlich über dem der Vorjahre. Auf den Großmärkten kosteten Heidelbeeren zum Ende der 28. Woche im Schwerpunkt 8,70 EUR/kg (250 g-Schale). Dies sind gut 18 % mehr als im Vorjahr und 44 % mehr als 2018.

Bei der Käuferreichweite scheint die Talsohle durchschritten zu sein. In der vergangenen 27. Woche stieg der Wert, der als Indiz für die Nachfrageentwicklung gilt, um über 8 % gegenüber der Vorwoche. Er liegt damit auch 20 % über dem Wert des Vorjahres.

In den Werbeprospekten des LEHs hat sich die Anzahl der Aktionen für Heidelbeeren in der 28. Woche zur Vorwoche mehr als verdoppelt. In den 13 Aktionen wird in einer Spanne von 10,08 bis 19,92 EUR/kg 7-mal die Herkunft Deutschland beworben. In den Herkunftsmixen tauchen weiterhin Portugal, Spanien und nun auch Italien auf. Aufgrund des hohen Importanteils, auch aus Südosteuropa, lag der durchschnittliche Verbraucherpreis in der 27. Woche unter dem des Vorjahres. Das Preisniveau für deutsche Ware lag für Lieferungen an den LEH jedoch über den Preisen des Vorjahres, dennoch ist der Preisdruck in dem Bereich zu spüren.

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage nach Heidelbeeren weiter? Bleiben Sie mit Markt Saison Heidelbeeren und Markt aktuell Obst stets über die aktuellen Entwicklungen bei Heidelbeeren und anderem Beerenobst informiert. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.


Beitrag von Claudio Gläßer
Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Knappes Angebot führt zu weltweiten Preisanstiegen

21.01.2022 (AMI) – Der FAO-Index für Milchprodukte erreichte im Dezember durchschnittlich 128,2 Punkte und lag damit 2,3 Punkte über dem Ergebnis von November. Damit erreichte der Index im abgelaufenen Jahr 2021 seinen Höchststand.   Mehr

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand sinkt weiter

21.01.2022 (AMI) – Bei den jüngsten Viehbestandserhebungen Anfang November 2021 wurde zum wiederholten Male eine geringere Sauenzahl erhoben. Die wirtschaftlich schwierigen Bedingungen seit Sommer 2020 veranlassen immer mehr Sauenhalter diesen Betriebszweig einzustellen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktversorgung

Fleischwerbung von Steaks dominiert

21.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Dennoch wurden für die am meisten beworbenen Produkte mehr Anzeigen geschaltet als im Jahr zuvor.   Mehr