Deutschland | Pilze | Angebot

Werbestarke Wochen mit Pfifferlingen dürften passé sein

27.08.2020 (AMI) – Nachdem es in Osteuropa gebietsweise stärkere Niederschläge gegeben hatte, kommen von dort mitunter doch noch größere Anlieferungen an Pfifferlingen als zunächst erwartet. Dennoch ist in vielen Sammelgebieten zu spüren, dass die Saison bereits weit fortgeschritten ist.

Die Angebotslage an den deutschen Großmärkten stellt sich unterschiedlich dar. Überwiegend ist das Angebot noch reichlich, und es zeigt sich bei den Preisen kaum Bewegung. Teilweise fällt das Angebot jedoch etwas knapper aus, und es lassen sich leichte Preisanhebungen realisieren. Der durchschnittliche Großhandelsabgabepreis für Pfifferlinge unterschiedlicher Herkunft ist gegenüber der Vorwoche um 4 % gestiegen und liegt Mitte der 35. Woche bei 8,70 EUR/kg. Damit liegen die Großhandelsabgabepreise weiterhin rund 8 % unter dem Niveau des Vorjahres.

Die Nachfrage hat sich bei moderateren Temperaturen wieder erhöht. Nach der werbeintensiven Vorwoche sind Pfifferlinge in der 35. Woche nun aber deutlich seltener in den Angebotsaktionen des LEH vertreten. In insgesamt 6 Aktionen liegen die Werbepreise zwischen 8,91 und 12,93 EUR/kg.

Welche Ketten Pfifferlinge bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie in den AMI Aktionspreisen im LEH. Wir erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Spargel, Zucchini, oder Erdbeeren und Äpfel, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Knappes Angebot führt zu weltweiten Preisanstiegen

21.01.2022 (AMI) – Der FAO-Index für Milchprodukte erreichte im Dezember durchschnittlich 128,2 Punkte und lag damit 2,3 Punkte über dem Ergebnis von November. Damit erreichte der Index im abgelaufenen Jahr 2021 seinen Höchststand.   Mehr

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand sinkt weiter

21.01.2022 (AMI) – Bei den jüngsten Viehbestandserhebungen Anfang November 2021 wurde zum wiederholten Male eine geringere Sauenzahl erhoben. Die wirtschaftlich schwierigen Bedingungen seit Sommer 2020 veranlassen immer mehr Sauenhalter diesen Betriebszweig einzustellen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktversorgung

Fleischwerbung von Steaks dominiert

21.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Dennoch wurden für die am meisten beworbenen Produkte mehr Anzeigen geschaltet als im Jahr zuvor.   Mehr