Deutschland | Steinobst | Angebot

Zwetschensaison auf der Zielgeraden

17.09.2020 (AMI) – Auch zum Ende der Zwetschensaison bleibt der Markt durch die begrenzte Warenverfügbarkeit aus den deutschen Anbauregionen geprägt, und die Preise sind auf hohem Niveau fest. In bedeutendem Ausmaß wird das Sortiment durch Importe ergänzt.

Die Angebotsverfügbarkeit im deutschen Anbau beschränkt sich nun immer mehr auf die späten Lagen. Ernteaktiv sind vor allem noch der Bodensee-Raum, das mittelfränkische Gebiet sowie Gebiete in Ost- und Norddeutschland. Das wird sich noch bis zur nächsten Woche hinziehen. An der Niederelbe ist man jetzt in der Ernte der Hauszwetschen und verfügt über recht ordentliche Mengen, für die sich auch gute überregionale Absatzmöglichkeiten ergeben.

Importe stammen aus dem Balkanraum, in begrenztem Maße erfolgen auch Zufuhren aus Polen. Vereinzelt bedient sich der LEH mit Ware aus Griechenland. Exporteure in Moldawien stehen in den Startlöchern und werden in der letzten Verkaufsphase der blauen Ware in Deutschland noch mitmischen.

Für das schwindende deutsche Angebot ist die Verkaufssituation entspannt. Man kann die Ware in verschiedene Absatzlinien weitgehend problemlos platzieren und kann in der Tendenz auch etwas festere Preise erzielen.

Wie entwickeln sich die Preise bei der begrenzten Verfügbarkeit weiter? Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Obst im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal wöchentlich einen Kommentar zur Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Wenig Bewegung beim FAO Preisindex für Milchprodukte

22.10.2020 (AMI) – Am Weltmarkt haben sich im September beim FAO Food Price Index für Milchprodukte weiterhin stabile Tendenzen gezeigt. Auf der Produktebene waren die Entwicklungen jedoch uneinheitlich.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr