Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex im Zuge von ASP in Abwärtsbewegung

25.09.2020 (AMI) – Im September verzeichnete der deutsche Agrarrohstoffindex einen leichten Rückgang um rund 0,4 % auf 124,4 Punkte. Preiszuwächse an den Getreidemärkten und dem Milchmarkt überwogen durch die Preisrückgänge am Schlachtschweinemarkt im Zuge des eingestellten Drittlandhandels, der aufgrund des Auftretens von Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zum Stillstand gebracht wurde.

Angetrieben von festen Terminnotierungen zogen am deutschen Kassamarkt die Mahlweizenpreise an. Das Auftreten der ASP in Brandenburg hatte kurzzeitig für Panikverkäufe gesorgt, die allerdings keine Preiswirkung erzielen konnten. Der Futtergetreidemarkt war vom steilen Anstieg der Körnermaispreise gekennzeichnet. Gestiegene Rapspreise in der 39. Kalenderwoche haben die Abgabebereitschaft der Erzeuger erhöht.

Im Zuge der, nach dem Corona-bedingten Rückgang, erfolgten Erholung der Produktpreise, haben sich zeitverzögert ab Juli auch bei den Milcherzeugerpreisen wieder festere Tendenzen eingestellt. Im August und September haben die Molkereien vermehrt ihre Auszahlungsleistung angehoben, wodurch die Aufschläge in Richtung Herbst deutlicher ausfielen als dies noch im Juli der Fall war. Das Niveau vor der Corona-Pandemie wurde im September aber nicht wieder erreicht.

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest kam es zu einem deutlichen Verfall der Schweinepreise. Entsprechend ruhig ist die Nachfrage nach Schlachtschweinen, Überhänge sind die Regel. Bei den Schlachtrindern ruht der Fokus aktuell deutlich auf den Jungbullen. Kühe sind dagegen kaum gefragt, Abschläge waren zuletzt die Regel.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Beitrag von Sven Bergau
Junior-Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Wenig Bewegung beim FAO Preisindex für Milchprodukte

22.10.2020 (AMI) – Am Weltmarkt haben sich im September beim FAO Food Price Index für Milchprodukte weiterhin stabile Tendenzen gezeigt. Auf der Produktebene waren die Entwicklungen jedoch uneinheitlich.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr