Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Niedrige Preise für Kopfsalat setzen sich fort

18.02.2021 (AMI) – Trotz umfangreicherer Werbemaßnahmen für Kopfsalat gab es in der vergangenen 6. Woche kaum positive Ausschläge bei der Nachfrage. Die Konkurrenz mit Eissalat prägte das Marktgeschehen, obwohl Kopfsalat im Vergleich zum Vorjahr auf einem spürbar niedrigeren Preisniveau liegt.

In der vergangenen 6. Woche war der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) mit etlichen Werbeaktionen, teilweise auch schon unter 1 EUR/St. unterwegs. Allerdings verzeichnete der AMI-Verbraucherpreisspiegel noch einen unveränderten durchschnittlichen Verbraucherpreis von 1,30 EUR/St. Die Nachfrage ist schwächer ausgefallen als in der vorherigen 5. Woche. Die Zahl der einkaufenden Haushalte ist knapp um ein Viertel niedriger gewesen, was grob geschätzt auch für die verkaufte Menge gegolten hat. Zumindest eine Mitursache für diese Entwicklung dürften die stark ausgeweiteten Verkaufs- und Werbeaktivitäten beim direkten Konkurrenzprodukt Eissalat gewesen sein, der erneut wesentlich günstiger offeriert wurde.

In der aktuellen 7. Woche ist der LEH mit Werbeaktivitäten weniger aktiv. Die AMI registriert lediglich drei Sonderangebote mit Angebotspreisen zwischen 0,99 und 1,11 EUR/St. Kopfsalat dürfte sich insgesamt gesehen für die Verbraucher nicht wesentlich vergünstigen. Angesichts der weiterhin beträchtlichen Preisdifferenz zu Eissalat wird die Absatzentwicklung wohl gedämpft bleiben.

Auf der Angebotsseite ist weiterhin reichlich Importware verfügbar. Belgien spielt als Lieferant nach wie vor einen wichtigen Part – vor allem an den Großmärkten – und steht für den Jahresstand gesehen zu vergleichsweise niedrigen Preisen zur Verfügung. Auch Ware aus Italien ist gut lieferfähig und wird zu unverändert günstigen Bedingungen offeriert.

Im deutschen Gewächshausanbau ist derzeit lediglich die Insel Reichenau mit einem begrenzten Angebotskontingent präsent, das ausschließlich in regionalem Rahmen verkauft wird und sich preislich deutlich von vergleichbarer Importware abhebt.

Behalten Sie mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse den Markt für Kopfsalat und andere Blattgemüse im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal pro Woche einen kurzen Kommentar zur aktuellen Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Claudio Gläßer
Junior-Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Außenhandel

Außenhandel mit Getreide hat zugenommen

02.03.2021 (AMI) – Im Juli/Dezember 2020 hat Deutschland nicht nur mehr Getreide eingeführt, sondern auch deutlich mehr exportiert, dennoch bleibt es Netto-Importland.   Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Etwas mehr Wintergetreide zur Ernte 2021

02.03.2021 (AMI) – Bessere Aussaatbedingungen als im Vorjahr lassen Raps- und Weizenfläche wieder wachsen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im März 2021

26.02.2021 Entgegen der saisonal üblichen Entwicklung stiegen die Preise für Jungbullen im Februar deutlich an. Dabei wirkte sich insbesondere das kleine Angebot preissteigernd aus. Teilweise konnte die Nachfrage der Schlachtunternehmen nur knapp gedeckt werden.   Mehr