Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Ungewisser Startbeginn der US-Exporte drücken die Kurse

08.09.2021 (AMI) – Die Sojakurse in Chicago werden von der getrübten Stimmung hinsichtlich der US-Sojaexporte belastet.

Die Sojakurse in Chicago setzten in den vorangegangenen Tagen ihren Rückgang fort. Angst vor Exporteinbußen waren die Gründe. Der Hurrikan hatte am US-Golf eine Vielzahl von Anlagen beschädigt. Aktuell kämpfen Lagerhalter mit zerstörten Förderanlagen und Stromausfall. An der Börse werden die Spekulationen angeheizt, wie lange dieser exportbeschränkende Zustand noch anhält, denn die US-Anbieter leben von den Sojaausfuhren. Die US-Exporte hatten bereits in der Vorwoche geschwächelt. In die gleiche Kerbe schlug der zuletzt wieder festere US-Dollarkurs, der das US-Angebot für andere Länder verteuert. Zusätzlich trübten reduzierte Importe seitens Chinas die Stimmung in Chicago. Vergleichsweise hohe Sojapreise am Weltmarkt und gleichzeitig sinkende Verarbeitungsmargen im Inland limitierten die Käufe. In Chicago schloss der Fronttermin am 07.09.21 bei umgerechnet 393 EUR/t und zeigt damit ein beträchtliches Minus von 10 EUR/t gegenüber Vorwoche. Zuletzt war der Kontrakthandel von Positionsbereinigungen vor dem anstehenden USDA-Report am 10.09.21 gekennzeichnet.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!



Beitrag von Svenja Herrmann
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Mehr Kühe in den ersten sieben Monaten geschlachtet

22.09.2021 (AMI) – Im Juli 2021 wurden in Deutschland 91.699 Kühe geschlachtet, das waren 1,3 % weniger Tiere als im Vorjahr. Damit lagen die Stückzahlen den zweiten Monat in Folge unter dem Niveau des Vorjahres. Von Januar bis Juli 2021 überwogen insgesamt jedoch steigende Tendenzen.   Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtungen in der EU nehmen wieder zu

22.09.2021 (AMI) – Nach einem deutlichen Rückgang im Jahr 2020 wurden in der ersten Hälfte des laufenden Jahres innerhalb der EU wieder deutlich mehr Schweine der Schlachtung zugeführt.   Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen auf stabilem Niveau

22.09.2021 (AMI) – Relativ stabil entwickeln sich die Rinderschlachtungen in der EU. Von Januar bis Juni 2021 wurden europaweit mit 11,1 Mio. Schlachtrindern ähnlich viele Tiere wie im Vorjahreszeitraum der Schlachtung zugeführt.   Mehr