Europa | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Raps im Sog schwacher Rohölnotierungen

24.11.2021 (AMI) – Raps in Paris verliert bedingt durch schwächere Rohöl- und Palmölnotierungen. Die sich zuspitzende Corona-Lage setzt die Kurse zusätzlich unter Druck.

Die Notierungen für Raps können das Niveau der vorangegangenen Woche nicht halten und fallen mit einem Minus von ganzen 20 EUR/t auf 683 EUR/t zurück. Ausschlaggebend für den kräftigen Rückgang sind die Rohölkurse, die durch die Bekanntgabe der Freigabe von US-Rohölreserven absackten. Die Entwicklung der Pandemie, besonders im Westen Europas, zeigt wiederholt Grund zur Sorge. Denn die sich erneut verschärfende Corona-Situation begründet zusätzlich den Rückgang der Rohölkurse, wie auch der Rapskurse. Feste Canola-Notierungen sorgten zwar zwischenzeitlich für einen Aufschwung der Kurse, die die Verluste aber nur bedingt abdämpfen konnten. In Frankreich, dem größten europäischen Erzeuger von Öl- und Eiweißpflanzen, ist man besorgt über das bevorstehende Verbot von Phosmet, einem Pestizid, das gegen einen Rapsschädling eingesetzt wird. Würde das Verbot 2022 tatsächlich in Kraft treten und keine Alternativlösung gefunden, bestünde die Gefahr, dass knapp ein Drittel der gesamten Rapsanbauflächen verschwinden und der europäische Rapsmarkt noch abhängiger von internationalen Entwicklungen würde.


Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Svenja Herrmann
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurse abgerutscht

02.12.2021 (AMI) – Spekulationen um Nachfragerückgang aufgrund der neuen Corona-Variante lässt die Getreidekurse an der Euronext einbrechen.   Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchaufkommen im September erneut schwächer

02.12.2021 (AMI) – Die Milchanlieferung in der EU hat sich ab Juni nah am Vorjahresniveau eingependelt. Durch die Mengenzuwächse im zweiten Quartal ergab sich jedoch in den ersten neuen Monaten gegenüber 2020 ein leichter Anstieg.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Niedrige Ferkel- und Schweinepreise im Jahr 2021

02.12.2021 (AMI) – Im Jahr 2021 konnten sich die Ferkel- und Schweinepreise nach den Preiseinbrüchen des Vorjahres zunächst wieder etwas erholen.   Mehr