Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurse abgerutscht

02.12.2021 (AMI) – Spekulationen um Nachfragerückgang aufgrund der neuen Corona-Variante lässt die Getreidekurse an der Euronext einbrechen.

Die Weizenkurse an der Euronext in Paris fielen am 01.12.2021 auf 282 EUR/t zurück, einen Wert, der zuletzt Ende Oktober erreicht wurde. Innerhalb einer Woche verlor der Weizenwert gut 24 EUR/t. Auslöser war die deutliche Wendung der Corona-Lage. Die Gesundheitskrise verschärft sich besonders in den europäischen Ländern. Zusätzlich wurde in Südafrika und bereits anderen Ländern auf der Nordhalbkugel eine weitere Corona-Variante entdeckt. Das schürt die Ängste um neue Lockdown-Maßnahmen und damit spürbarer Nachfragerückgang wie schon zu Beginn der ersten Corona-Welle. Für Kursdruck sorgte zudem die neueste Prognose für die australische Weizenernte, die mit offiziell geschätzten 34,4 Mio. t deutlich über den Erwartungen liegt. Die langanhaltenden Regenfälle in den Hauptanbaugebieten haben die Ertragsentwicklung gefördert, einerseits, aber andererseits beeinträchtigen sie jetzt zur Ernte die Qualität. Erste Stimmen werden laut, dass ein Viertel der Weizenernte nur Futterqualität aufweisen wird.

Die Schwächetendenz scheint vorerst aber wieder vorüber zu sein. Die Angst vor der Omicron-Variante scheint Kurswirkung zu verlieren. Darüber hinaus sorgten die festen Kurstendenzen für Ölsaaten, Pflanzenöle, Rohöl und Mais sowie die anhaltend angespannte Versorgungslage beim Weizen für Stützung der Weizennotierungen. Der jüngste Preisrückgang hat auch einige Importländer dazu veranlasst, wieder zu kaufen. So sorgte die neue Ausschreibung Ägyptens, die allerdings zum Großteil mit russischen Weizenherkünften erfüllt wird, aber auch der Tender Tunesiens, für die sich Chancen ausgerechnet werden, für positive Stimmung.

Auch die Maiskurse verzeichneten in der 48. KW einen deutlichen Rückgang. Am 01.12.2021 schlossen sie bei 240 EUR/t und verloren damit gegenüber Vorwoche 19 EUR/t. Die Befürchtungen über die Corona-Lage führte auch hier zu Schwächetendenz, denn die Besorgnis, dass die Weltwirtschaft wieder eingedämmt wird, wächst.


Wie entwickelten sich die Kursverläufe für Mais in Chicago? Und was sind die relevanten Einflussfaktoren der Getreidemärkte? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Svenja Herrmann
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Knappes Angebot führt zu weltweiten Preisanstiegen

21.01.2022 (AMI) – Der FAO-Index für Milchprodukte erreichte im Dezember durchschnittlich 128,2 Punkte und lag damit 2,3 Punkte über dem Ergebnis von November. Damit erreichte der Index im abgelaufenen Jahr 2021 seinen Höchststand.   Mehr

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand sinkt weiter

21.01.2022 (AMI) – Bei den jüngsten Viehbestandserhebungen Anfang November 2021 wurde zum wiederholten Male eine geringere Sauenzahl erhoben. Die wirtschaftlich schwierigen Bedingungen seit Sommer 2020 veranlassen immer mehr Sauenhalter diesen Betriebszweig einzustellen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktversorgung

Fleischwerbung von Steaks dominiert

21.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Dennoch wurden für die am meisten beworbenen Produkte mehr Anzeigen geschaltet als im Jahr zuvor.   Mehr