Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnen weiten Verluste aus

11.05.2022 (AMI) – Auf Wochensicht geben die Notierungen nach. Grund dafür sind insbesondere die günstigen Vegetationsbedingungen in den USA, die die Aussaat beschleunigen. Auch geringe Exporte wirken kurdrückend.

An der CBoT in Chicago setzen die Sojanotierungen die Abwärtsbewegung fort, konnten sich aber jüngst etwas festigen. Am 10.05.22 schlossen die Kurse bei umgerechnet 567 EUR/t, gegenüber der 18. KW entspricht das einem Minus von rund 10 EUR/t. Sojaöl legt hingegen auf Wochensicht zu, während Sojaschrot deutlich an Wert einbüßt.

Insbesondere die Witterungsbedingungen in den USA sind Grund für die Verluste. Die wärmeren Temperaturen im Mittleren Westen der USA sorgen für eine rasche Aussaat, diese liegt allerdings mit einem Fortschritt von etwa 12 % dennoch ganze 12 Prozentpunkte unter dem 5-Jahresdurchschnitt. Außerdem wurden zum Ende der 18. KW lediglich rund 503.000 t US-Sojabohnen zum Verschiffen vorbereitet, gegenüber der vorangegangenen Woche ist das ein Rückgang von knapp 17 %.

Für einen kurzzeitigen Aufschwung der Kurse sorgten geringe brasilianische Exporte. Brasilien exportierte im April rund 12 Mio. t verglichen mit etwa 16 Mio. t im Vorjahreszeitraum. Allerdings könnten laut dem Beratungsunternehmen ANEC die Ausfuhren des Landes im Mai rund 10,6 Mio. t betragen, ein Plus von etwa 2,6 Mio. t gegenüber der vorherigen Prognose.


Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Svenja Herrmann
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Geringeres Rohstoffaufkommen erwartet

19.05.2022 (AMI) – Die EU-Kommission erwartet für 2022 eine anhaltend gedämpft verlaufende Milchanlieferung in den Mitgliedsstaaten – aber auch weltweit. Durch das knappe Angebot in Verbindung mit den stark gestiegenen Produktionskosten sind mit Verschiebungen in der Produktion zu rechnen.   Mehr

Europa | Südfrüchte | Angebot

Festes Preisniveau bei Melonen

19.05.2022 (AMI) – Aus den frühen Anbaugebieten Spaniens stehen nach wie vor nicht die Mengen an Melonen für die Vermarktung bereit wie in den Vorjahren. Denn die fehlenden Sonnenstunden haben die Blühfreudigkeit vermindert, und die Fruchtansätze fallen geringer aus.   Mehr

Deutschland | Käse | Angebot

Absatz von Schnittkäse anhaltend rege

19.05.2022 (AMI) – Die Bestellungen des Lebensmitteleinzelhandels bewegten sich nach wie vor auf einem hohen Niveau. Auch über die weiteren Absatzkanäle floss umfangreich Ware ab. Dabei konnten nicht alle Anfragen bedient werden. Die Preise tendierten nochmals fester.   Mehr