Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Mais auf 4-Wochenhoch

11.08.2022 (AMI) – Hitze und Trockenheit im Corn Belt belasten die Feldbestände und geben der Notierung Auftrieb. Vereinzelte Regenfälle zu Wochenbeginn entlasteten nur wenig.

Mais setzte in der vergangenen Woche seine Aufwärtsbewegung fort. Der September 22-Kontrakt schloss am 10.08.2022 bei 6,21 USD/bu, umgerechnet 238,57 EUR/t, und damit 10,13 EUR/t über Vorwochenniveau. Er erreicht damit den höchsten Stand seit dem 11.07.22.

Gestützt wurde der Trend durch anhaltende ungünstige Vegetationsbedingungen im Corn Belt. Das Wasserdefizit und die anhaltende Hitze belasten die Feldbestände und schmälern das Ertragspotenzial. Derweil erwarten die Marktteilnehmer in dem am 12.08.2022 erscheinenden USDA-Bericht zu Angebot und Nachfrage eine Rücknahme der US-Ernteschätzung für Mais.

Die Weizennotierungen an der CBoT haben sich in der zurückliegenden Woche befestigt und schlossen in vier von fünf Sitzungen fester. Am 10.08.2022 erreichte der Fronttermin September 22 umgerechnet 286,60 EUR/t und lag damit 11,35 EUR/t über dem Niveau der Vorwoche. Die im Juli niedriger ausgefallenden Inflation schwächte den US-Dollar belebte die Nachfrage nach US-Weizen am Weltmarkt, was den Kursen zusätzliche Unterstützung gab. Außerdem sorgen die prognostizierten hohen Temperaturen bei ausbleibenden Niederschlägen in den Anbauregionen für Besorgnis bezüglich der kommenden Aussaat.

Weiteren Auftrieb gab die Einschätzung des USDA am Wochenbeginn bezüglich des Zustandes der Kulturen. Sommerweizen wurde nur noch zu 64 % überdurchschnittlich bonitiert, was einem Rückgang von 6 % im Vergleich zur Vorwoche entspricht.


Wie entwickelten sich die Kursverläufe für Weizen in Paris? Und was sind die relevanten Einflussfaktoren der Getreidemärkte? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Junior Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte überwiegend rückläufig

07.10.2022 (AMI) – Bei den Exporten von Milchprodukten aus der EU in Drittstaaten prägten von Januar bis Juli des laufenden Jahres zumeist rückläufige Entwicklungen das Bild. Auch in der Monatsbetrachtung von Juli 2022 wurden überwiegend weniger Milcherzeugnisse aus der EU in Drittstaaten exportiert.   Mehr

Europa | Schweine | Tierbestand

Deutlicher Rückgang der Schweinebestände in der EU

07.10.2022 (AMI) – Nach den Viehbestandszählungen in der EU von Anfang Mai bzw. Juni dieses Jahres hat sich der europäische Schweinebestand gegenüber der Vorjahreserhebung deutlich verringert. Insgesamt wurden in Europa 140,8 Mio. Schweine erfasst.   Mehr

Europa | Rinder | Tierbestand

Europäische Rinderbestände sinken weiter

07.10.2022 (AMI) – Wie in den Vorjahren hält der Trend der sinkenden Rinderbestände in Europa an. Allerdings fällt das Minus bei den Viehbestandserhebungen im Sommer 2022 etwas stärker aus.   Mehr