Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Nachfrage zieht wieder an

21.09.2022 (AMI) – Nach deutlichen Verlusten aufgrund von Gewinnmitnahmen konnten sich die Kurse jüngst etwas befestigen. Die lebhafte chinesische Nachfrage sowie Verzögerungen bei der US-Ernte konnten die Verluste auf Wochensicht nur teilweise ausgleichen.

Die Sojabohnennotierungen an der CBoT haben das Niveau der Vorwoche nicht halten können. Am 20.09.2022 schloss der Fronttermin bei umgerechnet 544 EUR/t und damit 10 EUR/t niedriger als noch vor einer Woche. Auslöser für die Kursschwäche und Tagesverluste von 20 EUR/t waren Gewinnmitnahmen und die Aussicht auf günstige Vegetationsbedingungen in den US-Anbaugebieten. Des Weiteren belastete die südamerikanische Konkurrenz. Die argentinische Regierung hatte den Wechselkurs für Sojabohnenexporte jüngst günstiger angesetzt, um die Lieferungen zu steigern.

Allerdings konnten sich die Kurse an der CBoT zu Beginn dieser Woche wieder befestigen, nachdem trotz der Konkurrenz aus Südamerika die US-Ausfuhren die Erwartungen übertrafen. So wurde rund 52 % mehr exportiert als in der Vorwoche. Insbesondere der chinesische Kauf von 136.000 t US-Sojabohnen bedingte das Plus.

Indes schreitet die Ernte in den US-Anbaugebieten nur schleppend voran. Das USDA teilte mit, dass die Ernte zu 3 % abgeschlossen sei und damit 2 % unter den Erwartungen der Marktteilnehmer liegt.


Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Junior Produktmanager Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte überwiegend rückläufig

07.10.2022 (AMI) – Bei den Exporten von Milchprodukten aus der EU in Drittstaaten prägten von Januar bis Juli des laufenden Jahres zumeist rückläufige Entwicklungen das Bild. Auch in der Monatsbetrachtung von Juli 2022 wurden überwiegend weniger Milcherzeugnisse aus der EU in Drittstaaten exportiert.   Mehr

Europa | Schweine | Tierbestand

Deutlicher Rückgang der Schweinebestände in der EU

07.10.2022 (AMI) – Nach den Viehbestandszählungen in der EU von Anfang Mai bzw. Juni dieses Jahres hat sich der europäische Schweinebestand gegenüber der Vorjahreserhebung deutlich verringert. Insgesamt wurden in Europa 140,8 Mio. Schweine erfasst.   Mehr

Europa | Rinder | Tierbestand

Europäische Rinderbestände sinken weiter

07.10.2022 (AMI) – Wie in den Vorjahren hält der Trend der sinkenden Rinderbestände in Europa an. Allerdings fällt das Minus bei den Viehbestandserhebungen im Sommer 2022 etwas stärker aus.   Mehr