Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: US-Sojaexporte beleben sich

18.01.2023 (AMI) – Robuste US-Exportdaten sowie die Aussicht auf eine kleinere US-Ernte stützten die Kurse. Brasilianische Rekordernte begrenzt die Gewinne.

In der zurückliegenden Berichtswoche konnten sich die Sojabohnennotierungen an der CBoT befestigen. Am 17.01.2023 lag der Schlusskurs bei umgerechnet 522 EUR/t, ein Plus zur Vorwoche von 5 EUR/t. Gestützt wurde die Notierung der Belebung des US-Exportgeschäfts. Die US-Ausfuhren hatten nach Angaben des USDA in der zurückliegenden Woche 2 Mio. t betragen und lagen damit über den Erwartungen der Marktteilnehmer, die von 0,9-1,9 Mio. t ausgegangen waren. Des Weiteren profitierte der Kurs vom jüngsten USDA Bericht zu Angebot und Nachfrage, in dem eine kleinere US-Erzeugung für 2022 prognostiziert wurde.

Begrenzt wurden die Gewinne durch die Aussicht auf eine brasilianische Rekordernte von rund 153 Mio. t, sowie Niederschläge in den Anbaugebieten Argentiniens, welche den von Hitze und Trockenheit geplagten Feldbeständen zugutekommen könnten. Nach Angaben der Getreidebörse von Buenos Aires könnte die argentinische Sojabohnenernte 23 aufgrund der ungünstigen Vegetationsbedingungen auf 37 Mio. t sinken. Das USDA geht derweil davon aus, dass 45,5 Mio. t zusammenkommen dürften. Im zurückliegenden Jahr hatte Argentinien 49,9 Mio. t Sojabohnen geerntet.

Indes gab das chinesische Landwirtschaftsministerium bekannt, dass mehr genetisch veränderte Organismen, darunter Soja und Mais, die Importzulassung erhalten haben. Veröffentlicht wurde zudem, dass die Sojabohnenimporte der Volksrepublik im Dezember um 19 % gegenüber dem Vorjahr zugenommen haben.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Junior Produktmanager Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung steigt kräftig

26.01.2023 (AMI) – Im November übertraf die in Deutschland erzeugte Milchmenge den dritten Monat in Folge die Anlieferung des Vorjahres. Der Vorsprung zu November 2021 belief sich auf 3,9 %. Von Januar bis November erfassten die deutschen Molkereien knapp 29,3 Mio. t Kuhmilch.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Weizen und Mais unter Vorwochenlinie

26.01.2023 (AMI) – Verbesserte Vegetationsbedingungen im US-Weizengürtel sowie starke Konkurrenz am Weltmarkt belasten die Notierung. Sehnlichst erhoffter Regen in Argentinien setzten Mais unter Druck.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Knappes Salatgurkenangebot hält an

26.01.2023 (AMI) – In den spanischen Hauptanbaugebieten stehen geringere Mengen an Salatgurken für den Export bereit. Die Preise an den spanischen Erzeugermärkten schwankten in den ersten Wochen des Jahres stark. Inzwischen scheint eine Linie, auf festem Niveau, gefunden zu sein.   Mehr