Deutschland | Butter | Aktionspreise

Butter häufig in Angebotsaktionen vertreten

21.03.2023 (AMI) – Nach wie vor sind die Ladenpreise ein entscheidender Faktor für die Kaufentscheidung privater Verbraucher. Nach den deutlichen Preissteigerungen für Butter im Vorjahr, hat der Preissturz Anfang Februar zu einer erhöhten Nachfrage geführt. Die zahlreichen Werbeaktionen stützten diese Entwicklung.

Als klassischer Geschmacksträger hat Butter nach wie vor eine hohe Bedeutung. Insbesondere während der Feiertage ist sie zum Kochen und Backen beliebt. Nachdem die Butterpreise im Laufe des vergangenen Jahres inflationsbedingt erheblich gestiegen sind, fragten die Verbraucher Butter weniger nach. Anfang Februar 2023 hat der Handel dann die Ladenpreise für Deutsche Markenbutter im Preiseinstiegssegment massiv um rund 40 Ct für einen 250 g-Ziegel gesenkt. Die Nachfrage belebte sich dadurch deutlich. Laut Daten des GfK-Haushaltspanels stieg die Einkaufsmenge an Butter im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,8 % an.

Zunehmend Werbeaktionen mit Butter

Auch die Angebotsaktionen des Handels dürften ihren Anteil daran haben. Im laufenden Jahr ist Butter vermehrt in den Prospekten zu finden. Im Zeitraum der Kalenderwochen 2 bis 12 war Butter insgesamt 220-mal in den Aktionsprospekten des LEH vertreten. Damit war die Zahl der Werbeanstöße im Beobachtungszeitraum um knapp 9 % höher als im Vorjahr.

Aktionspreise sind für den LEH eine Möglichkeit das Interesse der Verbraucher auf bestimmte Produkte zu lenken. Damit sind sie auch ein erster Indikator für Preisbewegungen auf der Verbraucherebene. Die AMI Marktexperten erfassen und analysieren die Werbeprospekte von mehr als 20 Einkaufsstätten. Mit AMI Aktionspreise im LEH stehen diese Daten bereits dienstags ab 13:00 Uhr zur Verfügung. Wollen auch Sie frühzeitig Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene erkennen? Dann sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michelle Kuhn
Junior Produktmanagerin Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Deutschland exportierte 2023 mehr Milchprodukte

23.02.2024 (AMI) – Der deutsche Außenhandel mit Milchprodukten hat sich im Jahr 2023 uneinheitlich entwickelt. Während die Exportmengen im Vorjahresvergleich überwiegend stiegen, zeigten sich im Import größtenteils rückläufige Tendenzen.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Mais und Weizen rutschen ab

22.02.2024 (AMI) – Sowohl die Mais- als auch die Weizenkurse an der Börse in Chicago rutschen aufgrund der Aussicht auf ein großes globales Angebot ab. Zudem erwartet das USDA deutlich steigende Vorräte in der kommenden Saison.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Handel

Hohes Angebot an Tomaten lässt Verbraucherpreise sinken

22.02.2024 (AMI) – Der Januar in Spanien war einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dadurch reiften Tomaten in den Anbaugebieten besonders schnell und es wurden sehr große Ernten eingefahren. Mit dem umfangreichen Angebot an spanischen, aber auch marokkanischen und türkischen Tomaten, gaben die Preise im Januar und Februar auf allen Handelsebenen bei reger Nachfrage rapide nach.   Mehr