Deutschland | Käse | Angebot

Knappes Angebot am Käsemarkt

30.11.2023 (AMI) – Ende November blieb die Nachfrage nach Schnittkäse auf einem hohen Niveau stabil. Die Molkereien lenkten so viel Rohstoff wie möglich in die Käsereien, dennoch blieben die Bestände niedrig.

Der Markt für Schnittkäse war Ende November von einem anhaltend umfangreichen Warenausgang geprägt. Die Marktteilnehmer berichteten von hohen Abrufen aus dem Lebensmitteleinzelhandel, die im Rahmen des nun begonnenen Weihnachtsgeschäfts weiter steigen dürften. Erst zum Jahreswechsel werden sich diese saisonbedingt beruhigen. Dabei trifft die umfangreiche Nachfrage auf ein begrenztes Angebot. Die Abrufe aus der Industrie und dem GV-Bereich verliefen in der letzten Woche des Monats entsprechend der vereinbarten Kontrakte. Zusätzlich kamen vermehrt Anfragen aus den südeuropäischen Urlaubsländern. Aber auch aus Drittstaaten gingen vermehrt Anfragen bei den Molkereien ein, die bei einem uneinheitlichen Preisgefüge zu Abschlüssen führten.

Wie haben sich die Preise für Brot- und Blockware Ende November entwickelt? Und wie stellte sich die Lage an den Teilmärkten für Rohmilch, Butter und Dauermilcherzeugnissen dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Denis Straet
Marktexperte Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurs rutscht weiter ab

29.02.2024 (AMI) – Die Weizenkurse tendieren unter dem Druck einer entspannten Versorgungslage sowie der großen Konkurrenz zu Schwarzmeergetreide die fünfte Woche in Folge schwächer. Die Maiskurse können hingegen ins Plus drehen.   Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Ruhiger Verlauf an den Pulvermärkten

29.02.2024 (AMI) – An den Märkten für Milch- und Molkenpulver hat sich die Nachfrage Ende Februar wieder beruhigt. Das Neugeschäft verlief zumeist verhalten und Abschlüsse kamen vorrangig am Binnenmarkt zustande.   Mehr

Europa | Blattgemüse | Aktionspreise

Angebotsbedingt hohe Werbeaktivität mit Salatherzen

29.02.2024 (AMI) – Der Salatherzenmarkt war zuletzt von den Bauernprotesten in Spanien betroffen. Lieferverzögerungen waren an der Tagesordnung, obwohl ausreichend Ware für den Import nach Deutschland zur Verfügung stand. Die seit Wochen aufgestauten Mengen an Salatherzen kommen nun nach und nach auf den Markt.   Mehr