Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Pro-Kopf-Verbrauch von Molkereiprodukten reduziert

19.04.2024 (AMI) – In Deutschland nahm der Pro-Kopf-Verbrauch von Molkereiprodukten im Jahr 2023 überwiegend ab. Insbesondere Frischmilcherzeugnisse waren davon betroffen.

Im Jahr 2023 schränkten die Verbraucher ihren Konsum von Frischmilch sowie Käse weiter ein. Dies ist teils auf ein verändertes Konsumverhalten zurückzuführen. Zum einen stiegen die Lebenshaltungskosten im vergangenen Jahr teilweise deutlich. Zum anderen griffen die Verbraucher, wie im Falle von Konsummilch, vermehrt zu veganen Milchersatzprodukten. Daneben haben auch die steigenden Bevölkerungszahlen in Deutschland einen senkenden Effekt auf den Pro-Kopf-Verbrauch, da die zum Verbrauch zur Verfügung stehenden Mengen auf mehr Menschen verteilt werden.

Verbrauch von Frischmilcherzeugnissen sinkt weiter

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch ist im Jahr 2023 gesunken. Wie aus Daten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hervorgeht, ging dieser um 0,7 % auf 45,8 kg zurück. Während die Nachfrage der privaten Haushalte nach Konsummilch sank, wurden mehr vegane Milchalternativen konsumiert. Insbesondere Haferdrink erfreute sich in den vergangenen Jahren wachsender Beliebtheit.

Wie entwickelte sich der Pro-Kopf-Verbrauch bei den übrigen Frischmilcherzeugnissen und Käse? Wo kam es zu weiteren Verschiebungen? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Denis Straet
Marktexperte Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Bangen um das Weizenangebot 2024/25

23.05.2024 (AMI) – An den Wettermärkten geht es aktuell richtig heiß her, so dass den bislang steigenden europäischen Weizenkursen stürmische Zeiten bevorstehen.   Mehr

Europa | Steinobst | Angebot

Aprikosensaison startet mit lebhafter Nachfrage

23.05.2024 (AMI) – Die Aprikosensaison ist gestartet. Auf den deutschen Großmärkten sowie im Lebensmitteleinzelhandel steigt das Angebot an Importware. Gestützt durch zahlreiche Werbeaktionen sowie der sommerlichen Witterung belebt sich die Nachfrage der Verbraucher.   Mehr

Europa | Rohmilch | Erzeugerpreise

Auszahlungsleistung in der EU-27 gesunken

23.05.2024 (AMI) – Die Milcherzeugerpreise in der EU-27 gaben im ersten Quartal 2024, gegenüber dem Vorjahreszeitraum, deutlich nach.   Mehr