Deutschland | Schweine | Handel

Erneut unveränderter Schlachtschweinepreis

05.06.2024 (AMI) – Relativ wenig Impulse gibt es im Handel mit Schlachtschweinen. Die angebotenen Stückzahlen reichen für die bestehende Nachfrage völlig aus. Bei der nun wieder kühleren Witterung wirkt sich die Grillsaison kaum aus, die entsprechenden belebenden Effekte für einen Preisanstieg fehlen.

Daher entschieden sich die Marktteilnehmer mehrheitlich für einen unveränderten Preis. Entsprechend wurde die Empfehlung der VEZG stabil bei 2,20 EUR/kg belassen.

In dieser Woche werden die Geschäfte mit Schweinefleisch auf der Großhandelsstufe als relativ ruhig eingestuft. Größere belebende Effekte durch die Grillsaison bleiben durch die wechselhafte Witterung aus. Bevorzugt werden aber die für diese Jahreszeit üblichen Fleischteile wie Nacken und magere Bäuche sowie für die Verarbeitung Schulter und Fettartikel für die Herstellung von Bratwürsten. Sehr schwierig und nur zu niedrigen Preisen bleibt der Handel mit Nebenartikeln wie Knochen und Fetten für die Industrie. Insgesamt sind alle Produkte ausreichend im Angebot, doch es wird auch alles stetig abgenommen. Preislich werden die Konditionen der Vorwochen größtenteils unverändert weitergeschrieben.

Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Fleischwirtschaft PLUS. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Mechthild Cloppenburg
Marktexpertin Fleischwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Im Süden schwächere, im Norden stärkere Süßkirschenernte

24.06.2024 (AMI) – Süßkirschen aus Deutschland waren 2023 in kleineren Mengen (-16 % gegenüber 2022) verfügbar.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Preise

Mitte Juni noch Preisauftrieb

24.06.2024 (AMI) – Die seit Anfang Juni einbrechenden Getreide- und Ölsaatenpreise zeigen nur regional Wirkung bei den Mischfutterpreisen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Marktprognose

2024/25 mehr Sojabohnen aus Brasilien

24.06.2024 (AMI) – Global dürften nach aktuellen Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums in der kommenden Saison 2024/25 rund 422,26 Mio. t Sojabohnen zusammenkommen.   Mehr