Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnenkurse knapp über Vorwoche

03.07.2024 (AMI) – Die US-Sojabohnenkurse haben sich in den letzten fünf Handelstagen stabilisiert. Marktteilnehmer blicken gespannt auf die starke Nachfrage aus China und die bevorstehenden Wetterprognosen, die Hitze und Trockenheit für die Anbaugebiete vorhersagen.

Die US-Sojabohnenkurse haben sich in den letzten fünf Handelstagen in einer engen Handelsspanne bewegt. Am 02.07.2024 schloss der Fronttermin Juli 24 nahezu unverändert im Vergleich zur Vorwoche bei umgerechnet 398,94 EUR/t. Der Folgetermin August 24 konnte hingegen um etwa 1,10 EUR/t zulegen und schloss zuletzt bei 393,89 EUR/t.

Die Kurse wurden zuletzt durch die lebhafte chinesische Nachfrage gestützt. Marktteilnehmer erwarten, dass China im Juli große Mengen Sojabohnen ordern dürfte, da die aktuelle Preissituation dies begünstigt und außerdem die mögliche Wiederwahl von Donald Trump den Handelskrieg zwischen Washington und Peking wieder aufflammen lassen könnte. Darüber hinaus wird für Ende Juli bis Anfang August Hitze und Trockenheit in den US-Anbaugebieten prognostiziert, was den Schoten schaden könnte.

Laut einer Mitteilung des USDA am 28.06.2024 haben die US-Landwirte 86,1 Mio. ha Sojabohnen angebaut, was unter der Schätzung vom März (86,3 Mio. ha) liegt. Der Markt hatte mit einer Fläche von 86,8 Mio. ha gerechnet. Im Vorfeld des Berichts hatten Marktteilnehmer ihre Positionen aufgelöst, was die Kurse kurzzeitig in den roten Bereich drückte. Zudem belastete der gute Zustand der Sojabohnenbestände die Notierungen. Laut dem US-Ministerium befinden sich unverändert zur Vorwoche 67 % der Bestände in einem überdurchschnittlichen Zustand, im Vergleich zu lediglich 50 % zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten & Bioenergie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Eike Wagner
Produktmanager Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Börsennotierungen

Preise für Butter deutlich im Plus | MI-I-108

19.07.2024 (AMI) – Sofern man Butter bei der Betrachtung zunächst außen vor lässt, setzten die Preise für Voll- und Magermilchpulver sowie Käse ihren ruhigen Verlauf im ersten Halbjahr von 2024 weitestgehend fort.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Kennzahlen

Deckungsbeitrag wieder erhöht

19.07.2024 (AMI) – Mit den steigenden Milcherzeugerpreisen legte auch der Grunderlös auf den Höfen zu. Bei schwankenden Kosten erhöhte sich die Marge. Damit können die Landwirte gegenüber dem Vorjahr mit leicht steigenden Deckungsbeiträgen rechnen.   Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurse rutschen weiter ab

18.07.2024 (AMI) – Angesichts der fortschreitenden Weizenernte auf der Nordhalbkugel geraten die Kurse zunehmend unter Druck. Die kurzfristige Belebung der internationalen Nachfrage bietet nur wenig Unterstützung, da EU-Partien gegenüber anderen Herkünften meist das Nachsehen haben.   Mehr