Europa | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Raps kurzzeitig über 500 EUR/t

10.07.2024 (AMI) – In einem schwachen Umfeld verfehlen die Pariser Rapsnotierungen der Ernte 24 das Vorwochenniveau. Negative Impulse von der Börse in Chicago wurden stärker bewertet als die trüben Aussichten auf die Rapsernte in Europa.

Die Pariser Rapsnotierungen verfehlen das Vorwochenniveau deutlich. Am 09.07.2024 schloss der Fronttermin August 24 bei 482 EUR/t, verliert auf Wochensicht damit 10,75 EUR/t an Wert. Zwischenzeitlich wurde mit 508,25 EUR/t sogar erstmals seit Anfang März 2023 die Linie von 500 EUR/t überschritten. Folgetermine der Ernte 24 geben ebenfalls um bis zu 10,75 EUR/t nach.

Die Kurse verloren insbesondere im Sog der US-Sojabohnen an Wert. Das USDA bewertet den Zustand der Feldbestände deutlich besser als im Vorjahr. Zudem zeigen aktuelle Wetterprognosen auch für die kommenden Tagen günstige Witterungsbedingungen voraus.

Bei einem aktuell ohnehin globalen Überangebot an Sojabohnen drückt das nicht nur auf die US-Soja- sondern auch auf die EU-Rapskurse. Hinzu kommen rückläufige Rohöl- sowie Palmöl- und Canolanotierungen. Das schwache Umfeld ermöglicht den Pariser Notierungen kaum Spielraum nach oben.

Unterstützung boten in den vorigen Handelstagen weiter die trüben Rapsernteaussichten in Westeuropa. Aufgrund regelmäßiger Gewitter und zahlreicher Niederschläge mussten die Feldarbeiten vielerorts oftmals unterbrochen werden. Auch für die kommenden Tage werden Regenfälle erwartet. Insbesondere in Frankreich leiden die Bestände unter den zu nassen Bedingungen, was sich auch in den ersten französischen Ernteergebnissen zeigt. Die Ertragserwartungen sinken weiter, das französische Landwirtschaftsministerium schätzt die Rapsernte des Landes auf rund 3,94 Mio. t, was einem Rückgang von 330.000 t gegenüber Vorjahr entsprechen würde.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten & Bioenergie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Svenja Herrmann
Produktmanagerin Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Börsennotierungen

Preise für Butter deutlich im Plus | MI-I-108

19.07.2024 (AMI) – Sofern man Butter bei der Betrachtung zunächst außen vor lässt, setzten die Preise für Voll- und Magermilchpulver sowie Käse ihren ruhigen Verlauf im ersten Halbjahr von 2024 weitestgehend fort.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Kennzahlen

Deckungsbeitrag wieder erhöht

19.07.2024 (AMI) – Mit den steigenden Milcherzeugerpreisen legte auch der Grunderlös auf den Höfen zu. Bei schwankenden Kosten erhöhte sich die Marge. Damit können die Landwirte gegenüber dem Vorjahr mit leicht steigenden Deckungsbeiträgen rechnen.   Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurse rutschen weiter ab

18.07.2024 (AMI) – Angesichts der fortschreitenden Weizenernte auf der Nordhalbkugel geraten die Kurse zunehmend unter Druck. Die kurzfristige Belebung der internationalen Nachfrage bietet nur wenig Unterstützung, da EU-Partien gegenüber anderen Herkünften meist das Nachsehen haben.   Mehr