Deutschland | Frische Lebensmittel | Aktionspreise

Selbstgebackene Weihnachtsplätzchen sind 2018 teurer

04.12.2018 (AMI) – Der erste Schnee ist in Teilen Deutschlands schon gefallen und die Verbraucher backen bereits fleißig die verschiedensten Plätzchen für Weihnachten. Einzelne Backzutaten kosten allerdings etwas mehr als im Vorjahr. Doch das sollte die Backlaune der Verbraucher nicht trüben.

Vor allem für Eier zahlen die Verbraucher deutlich mehr als zum Weihnachtsfest 2017. Hier wirkt sich noch der Fipronil-Skandal aus dem Sommer 2017 aus. Damals mussten Millionen Hennen in Europa gekeult und entgiftet werden, da sie mit dem Insektizid Fipronil in Kontakt gekommen waren. In der Folge war der Markt knapp versorgt, sodass zum Jahreswechsel die Eierpreise auf Verbraucherebene angezogen hatten. Je nach Haltungsform verteuerten sich Eier um 1 bis 2 Ct/St. Für die 10er Packung Eier aus Bodenhaltung zahlen die Verbraucher seit Januar 20 Ct mehr als im Vorjahr.

Kleinere Weizen- und Zuckerernte

Die diesjährige Dürre hat dazu geführt, dass der Weizenertrag in Deutschland wesentlich niedriger ausfällt als im Vorjahr. Dies merken nun seit Anfang November auch die Verbraucher. Ein Kilogramm Mehl der Type 405 kostet im Preiseinstiegssegment seitdem 0,39 Ct und damit 4 Ct mehr als noch im Oktober. Die Dürre hat zwar auch bewirkt, dass die heimische Zuckerrübenernte ebenfalls wesentlich kleiner ausfällt, allerdings sind hier die Preise auf Verbraucherebene zurückgegangen. Statt 65 Ct/kg wie zuvor zahlen die Verbraucher seit Oktober 6 Ct weniger. Trotz kleinerer Ernte steht noch genug Zucker aus der Vorsaison zur Verfügung, weshalb die Preise reduziert wurden.

Das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter kostet zurzeit 10 Ct mehr als im Vorjahr und somit 1,69 EUR, während Milch dagegen günstiger erhältlich ist. Zurzeit liegen die Verbraucherpreise für Milch mit 3,5 % Fett bei 0,70 EUR/l und bei 0,62 EUR/l für Milch mit einem Fettgehalt von 1,5 % im unteren Preissegment.

Wer vor Weihnachten noch Spritzgebäck backen möchte, zahlt für die Grundzutaten 500 g Mehl, 250 g Butter, 250 g Zucker und 2 Eier aus dem Basissortiment aktuell 2,29 EUR. Das sind 14 Ct mehr als im vergangenen Jahr. Da sich die unterschiedlichen Preisentwicklungen der verschiedenen Lebensmittel gegenseitig beinahe ausgleichen, fällt die Teuerung moderat aus. Für eine Tasse warme Milch (200 ml), um die Kekse einzutauchen, zahlen die Verbraucher dagegen nur 2 Ct mehr als 2017.

Aktionsware teils günstiger als Preiseinstiegssegment

Doch besonders zur Weihnachtszeit werden viele der Grundzutaten in den Prospekten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) häufig beworben. So ist in der aktuellen Woche, den AMI Aktionspreisen im LEH zufolge, Markenbutter von Meggle bei Kaufland für 1,65 EUR/250 g erhältlich und somit 4 Ct günstiger als im Preiseinstiegssegment. Bei Eiern gibt es zu dieser Jahreszeit häufig welche gratis dazu. So konnten die Verbraucher in der 48. KW 2018 beim Discounter Lidl eine 12er Packung Bio-Eier für 2,75 EUR kaufen, was dem Preis einer normalen 10er Packung entspricht.

Nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf, wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen. Natürlich können Sie sich mit den AMI Aktionspreisen im LEH selbst ein Bild von den Werbeaktivitäten für verschiedene Lebensmittel, wie Milch, Butter, Eier, Fleisch, Bier, Obst und Gemüse machen. Nicht nur der Aktionspreis, auch Angaben zur Herkunft, Verpackung und weitere Produktspezifikationen ermöglichen Ihnen individuelle Analysen.

Beitrag von Judith Dittrich

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr