Deutschland | Wurzelgemüse | Marktversorgung

Möhrenforum wieder gut besucht

22.01.2019 (AMI) – Wenn sich über 100 Experten intensiv über eine Kultur austauschen, dann kann nur etwas Gutes dabei herauskommen. Diese Erkenntnis konnte man auch auf dem diesjährigen Möhrenforum wieder gewinnen, das am 17./ 18. Januar 2019 von RLV und AMI in Verden an der Aller veranstaltet wurde.

Zum Einstieg durften die Teilnehmer in einem Möhrenquiz ihre Kenntnisse unter Beweis stellen – wobei es allerdings manchmal auch erstaunliche Antworten gab. Danach ging es um das Überleben der Möhre auf dem Feld angesichts einer heftigen Konkurrenz durch viel wüchsige „Spontanvegetation“. Dabei wurden auch mechanische Verfahren intensiv diskutiert, denn neue Wirkstoffe für Herbizide sind kaum zu erwarten. Um mit dem eingeschränkten Herbizid-Sortiment nicht sofort Resistenzen zu erzeugen, sind deutliche Veränderungen in der Fruchtfolge notwendig.

Danach ging es um den Markt, der in dieser Saison aus Anbietersicht eine positive Entwicklung nahm. Die übermäßige Trockenheit im Sommer und Herbst 2018 begrenzte das Angebot nicht nur in Deutschland, so dass wir in den ersten Monaten des Jahres 2019 einen knapp versorgten Markt mit festen Preisen vorfinden. Wie bei anderen Gemüsearten führt eine knappere Marktversorgung auch bei Möhren meist zu Umsatzsteigerungen, da die Nachfrage eher unelastisch ist.

Witterungsbedingte Schwankungen können allerdings auch von der Nachfrage induziert werden. So führte die Knappheit bei Broccoli und Blumenkohl in den Monaten Januar/Februar 2017 zu einem Absatzschub bei Möhren. 2018 wanderten die Konsumenten dann wieder ab.

Wesentlich zum Erfolg des Möhrenforums beigetragen haben auch die intensiven Fachgespräche in den Pausen und beim abendlichen Branchentreff. Das nächste Möhrenforum wird im Januar 2021 stattfinden. Wenn Sie den Möhrenmarkt intensiv verfolgen möchten, dann sollten Sie die AMI Markt Woche Möhren abonnieren. Bestellmöglichkeiten finden sie hier.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Milchprodukte in Drittländern gefragt

18.02.2019 (AMI) – Im Jahr 2018 konnten die europäischen Exporteure von Milchprodukten ihre Lieferungen in Drittländer in der Summe nochmals steigern. Magermilch- und Molkenpulver verzeichneten dabei einen deutlichen Mengenanstieg. Auch bei Käse überstiegen die Ausfuhren das Niveau von 2017 leicht. Bei den übrigen Erzeugnissen wurden die Vorjahresmengen hingegen unterschritten.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Bio-Markt in Deutschland legt 2018 um 5,5 % zu

13.02.2019 (AMI) – 2018 gaben die Konsumenten in Deutschland 5,5 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus, insgesamt 10,91 Mrd. EUR. Insbesondere die Discounter und Vollsortimenter des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beflügelten den Umsatz mit ausgeweiteten Sortimenten. Die Kunden nahmen das größere Angebot gern an. Der Naturkosthandel hatte wie schon 2017 mit dem größeren Angebot von Bio-Lebensmitteln im LEH zu kämpfen und entwickelte sich schwächer als im Vorjahr.  Mehr

Deutschland | Schnittblumen | Marktversorgung

Seit 2016 durchgehend gute Geschäfte zum Valentinstag

11.02.2019 (AMI) – Die Geschäfte mit Schnittblumen in der Valentinswoche liefen in den vergangenen drei Jahren so gut wie lange nicht. Die Vorbereitungen des Handels dürften fast abgeschlossen sein, und alle Vorzeichen lassen auf gute Geschäfte in der Valentinswoche hoffen.  Mehr