Deutschland | Wurzelgemüse | Marktversorgung

Möhrenforum wieder gut besucht

22.01.2019 (AMI) – Wenn sich über 100 Experten intensiv über eine Kultur austauschen, dann kann nur etwas Gutes dabei herauskommen. Diese Erkenntnis konnte man auch auf dem diesjährigen Möhrenforum wieder gewinnen, das am 17./ 18. Januar 2019 von RLV und AMI in Verden an der Aller veranstaltet wurde.

Zum Einstieg durften die Teilnehmer in einem Möhrenquiz ihre Kenntnisse unter Beweis stellen – wobei es allerdings manchmal auch erstaunliche Antworten gab. Danach ging es um das Überleben der Möhre auf dem Feld angesichts einer heftigen Konkurrenz durch viel wüchsige „Spontanvegetation“. Dabei wurden auch mechanische Verfahren intensiv diskutiert, denn neue Wirkstoffe für Herbizide sind kaum zu erwarten. Um mit dem eingeschränkten Herbizid-Sortiment nicht sofort Resistenzen zu erzeugen, sind deutliche Veränderungen in der Fruchtfolge notwendig.

Danach ging es um den Markt, der in dieser Saison aus Anbietersicht eine positive Entwicklung nahm. Die übermäßige Trockenheit im Sommer und Herbst 2018 begrenzte das Angebot nicht nur in Deutschland, so dass wir in den ersten Monaten des Jahres 2019 einen knapp versorgten Markt mit festen Preisen vorfinden. Wie bei anderen Gemüsearten führt eine knappere Marktversorgung auch bei Möhren meist zu Umsatzsteigerungen, da die Nachfrage eher unelastisch ist.

Witterungsbedingte Schwankungen können allerdings auch von der Nachfrage induziert werden. So führte die Knappheit bei Broccoli und Blumenkohl in den Monaten Januar/Februar 2017 zu einem Absatzschub bei Möhren. 2018 wanderten die Konsumenten dann wieder ab.

Wesentlich zum Erfolg des Möhrenforums beigetragen haben auch die intensiven Fachgespräche in den Pausen und beim abendlichen Branchentreff. Das nächste Möhrenforum wird im Januar 2021 stattfinden. Wenn Sie den Möhrenmarkt intensiv verfolgen möchten, dann sollten Sie die AMI Markt Woche Möhren abonnieren. Bestellmöglichkeiten finden sie hier.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Preisrückgänge beleben die private Nachfrage

15.08.2019 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2019 waren Milchprodukte für die Verbraucher wieder günstiger. Insbesondere bei Butter gingen die Preise stark zurück. Dies wirkte sich teils stimulierend auf die Einkäufe der privaten Haushalte aus.   Mehr

Europa | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Saisonbeginn für deutsche Sommerzwiebeln

14.08.2019 (AMI) – Nachdem die Vermarktung der Wintersaat- und Steckzwiebeln Mitte August weitgehend abgeschlossen ist, sind nun erste Sommersaatzwiebeln im Handel verfügbar. Aufgrund der hohen Preise aus der Lager- und auch aus der Importsaison startete die Vermarktung der ersten deutschen Zwiebeln auf einem deutlich höheren Preisniveau als in den Vorjahren.   Mehr

Europa | Kernobst | Marktprognose

Fröste, Hagel und Trockenheit dezimieren Apfelernte

08.08.2019 (AMI) – Die Wetterkapriolen dezimieren die Ernteerwartungen bei europäischen Äpfeln. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Belgien, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2019/20 vorgestellt wird. Im Normalfall wird jeder dritte EU-Apfel in Polen produziert. Aber gerade hier haben die Nachtfröste im Frühjahr massiv zugeschlagen und dezimieren die Erntemenge um rund 2 Mio. t Äpfel. Davon wird das europäische Umfeld preislich profitieren. Aber auch bei Birnen fällt die Ernte mit 2,05 Mio. t unterdurchschnittlich aus. Das Minus von 250.000 t konzentriert sich ebenfalls auf den Hauptproduzenten, aber dies ist dann Italien.  Mehr