Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Trendprodukt Heidelbeere: Immer weiter, immer höher

04.06.2019 (AMI) – Der Heidelbeermarkt in Deutschland bricht derzeit alle Rekorde. Neben enormen Importmengen, massiven Angebotsaktionen und phänomenalen Käuferreichweiten prägen auch niedrige Preise das Bild der zurückliegenden Wochen.

Die große Zahl an Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH), führte zuletzt zu Rekorden in der Käuferreichweite. Nie zuvor griffen so viele Haushalte zu den als Superfood angepriesenen Beeren. Das sehr niedrige Preisgefüge in Kombination mit einem großen Angebot an ansprechenden 500 g Gebinden animierte viele Kunden zum Kauf.

In der 22. und 23. Kalenderwoche ging die Anzahl der Werbeaktionen deutlich zurück. Die in der 21. Woche noch massiv beworbenen 500 g Packungen finden sich in keinem Werbeprospekt mehr. Der Schwerpunkt liegt laut AMI Aktionspreise im LEH nun bei 125 g Schalen. Die großen Mengen der Vorwochen stehen in Spanien nicht mehr zur Verfügung, und das nahende Ende der spanischen Saison zeichnet sich ab. In der 23. Woche schossen die Preise spürbar in die Höhe. Die Spanne für Heidelbeeren in Aktionen des LEH lag zwischen 7,12 bis 13,52 EUR/kg.

Vor dem Hintergrund der niedrigen Verbraucherpreise der vergangenen Wochen, bleibt es abzuwarten, wie sich der Markt mit Beginn der deutschen Ernte verhält.

Niedriges Preisniveau auch an den Großmärkten

Auf den Großmärkten lagen die Preise in den vergangenen Wochen teils deutlich unter denen des Vorjahres. Auch hier machte sich das größere Angebot bemerkbar, dem eine gute Nachfrage entgegenstand.

In der zurückliegenden Woche verknappte sich das Angebot an Importware merklich, in der Folge zogen die Preise bei konstanter Nachfrage deutlich an.

Die Mengen an ersten süddeutschen Heidelbeeren aus geschütztem Anbau haben Anfang der 23. Woche deutlich zugenommen. Die Ware wurde bei zuletzt unveränderten Preisen gut vom Markt aufgenommen.

Die ersten größeren Freilandpflücken werden voraussichtlich ab der 26. Woche erwartet.

Online-Umfrage für Heidelbeerproduzenten

Um in Zukunft den Heidelbeeranbau noch stärker im Fokus zu haben sowie über Entwicklungen bei Anbaufläche und Erntebeginn auf dem Laufenden zu sein, haben wir einen kurze Online-Umfrage für Produzenten von Heidelbeeren erstellt.

Nach Auswertung Ihrer Angaben werden die Teilnehmer der Befragung zuerst über die Ergebnisse informiert.

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage teil: Online-Umfrage

Für die Beantwortung benötigen Sie ca. 5 - 10 Minuten. Selbstverständlich werden alle Ihre Angaben streng vertraulich behandelt und nicht weitergegeben. Die Auswertung Ihrer Ergebnisse erfolgt stets anonymisiert.


Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage nach Heidelbeeren weiter? Bleiben Sie mit Markt Saison Heidelbeeren und Markt aktuell Obst stets über die aktuellen Entwicklungen bei Heidelbeeren und anderem Beerenobst informiert. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Claudio Gläßer

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Handel

Frisches Obst und Gemüse: Weniger ist mehr

19.08.2019 (AMI) – Das erste Halbjahr 2019 hat wieder einmal auf deutliche Weise gezeigt, dass schon geringe Mengenänderungen enorme Preiswirkungen haben können. So sind die Verbraucherausgaben für frisches Obst um 6 % gesunken, während die Einkaufsmenge um knapp 3 % gestiegen ist.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Preisrückgänge beleben die private Nachfrage

15.08.2019 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2019 waren Milchprodukte für die Verbraucher wieder günstiger. Insbesondere bei Butter gingen die Preise stark zurück. Dies wirkte sich teils stimulierend auf die Einkäufe der privaten Haushalte aus.   Mehr

Europa | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Saisonbeginn für deutsche Sommerzwiebeln

14.08.2019 (AMI) – Nachdem die Vermarktung der Wintersaat- und Steckzwiebeln Mitte August weitgehend abgeschlossen ist, sind nun erste Sommersaatzwiebeln im Handel verfügbar. Aufgrund der hohen Preise aus der Lager- und auch aus der Importsaison startete die Vermarktung der ersten deutschen Zwiebeln auf einem deutlich höheren Preisniveau als in den Vorjahren.   Mehr