Deutschland | Bio-Gemüse | Ernte

Bio-Gemüseanbau klettert auf Rekordniveau

30.03.2020 (AMI) - Die deutsche Bio-Gemüsefläche im Freiland stieg 2019 auf insgesamt 14.475 ha. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Anbau um 480 ha bzw. 3,4 %, so die Gemüseanbauerhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Der Flächenzuwachs stammt im Wesentlichen aus der Anbauausweitung bei ökologisch erzeugtem Wurzel- und Knollengemüse. Bio-Möhren stellten hierbei die höchsten Flächenanteile.

Der deutsche Bio-Gemüseanbau wuchs 2019 das fünfte Jahr in Folge. Über 11 % der deutschen Gemüsefläche sind 2019 nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet worden. Die konventionellen Kollegen haben 2019 die Gemüsefläche nahezu auf unverändertem Niveau zum Vorjahr gehalten. Sie haben im vergangenen Jahr Freilandgemüse auf insgesamt 126.950 ha angebaut. Sie ernteten 3,9 Mio. t, 13 % mehr als im trockenen 2018.

Die Bio-Betriebe in Deutschland haben 2019 im Freiland 328.407 t Gemüse geerntet. Hiermit stellt die Bio-Ernte 9 % der gesamtdeutschen Erntemenge an Gemüse. Die Landwirte ernteten 2019 trotz des zweiten Hitzesommers in Folge insgesamt 20% mehr Bio-Gemüse als 2018. Auch verglichen mit dem Schnitt der vergangenen fünf Jahre fiel das Erntevolumen 2019 gut 20 % größer aus.

Bayern führt bei Bio-Gemüsefläche

Bayern ist führend im deutschen Bio-Gemüseanbau. Mit insgesamt 2.490 ha stellt der Freistaat 17 % der bundesdeutschen Bio-Gemüsefläche. Je nach Bundesland ist der Bio-Gemüseanbau im Verhältnis zur Freilandgemüsefläche unterschiedlich stark ausgeprägt. Typische konventionelle Gemüseschwergewichte wie beispielsweise Baden-Württemberg bewirtschaften auch vergleichsweise große Flächenanteile nach Öko-Richtlinien. So sind sowohl in diesem Bundesland als auch in Bayern 14,3 bzw. 14,8% der Gemüsefläche Bio. Der Bundesdurchschnitt lag 2019 bei 11,4 %. Nach Bayern folgt im Ranking nach Bio-Gemüsefläche Nordrhein-Westfalen: Mit seinen 2.180 ha sind hier aber gerade mal 8,3 % der Gemüsefläche Öko-zertifiziert. In diesem westlichen Bundesland befinden sich auch die größten Gemüseanbauflächen im Freiland insgesamt. Niedersachsen und Rheinland-Pfalz folgen mit ihren Gemüseflächen dann auf Platz 2 und 3.

Möhren sind die dominierende Gemüseart

Sowohl im konventionellen Gemüseanbau als auch im Bio-Bereich sind Möhren die dominierende Gemüseart. Die deutsche Bio-Möhrenfläche ist mit 2.380 ha im vergangenen Jahr auf Rekordhöhe geklettert. Möhren sind „das“ Bio-Gemüse in Deutschland. Die Flächen sind im Vergleich zum Vorjahr um 9 % gewachsen. Die Marktdurchdringung ist bei diesem ökologisch erzeugten Wurzelgemüse zwar schon sehr groß – Wachstumschancen werden hier jedoch noch bei Verbandsware und in der Regionalvermarktung gesehen. Auch werden immer noch große Mengen an ausländischen Möhren auf dem deutschen Markt abgesetzt. Mit Abstand die größten Importmengen stammen alljährlich aus den Niederlanden.

Behalten Sie die Bio-Obst und -Gemüsemärkte im Blick

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage bei Bio-Gemüse weiter? Die AMI-Experten beobachten regelmäßig die Märkte für ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse und nutzen ihre guten Kontakte zur Branche für tiefergehende Markteinschätzungen. Bleiben Sie mit der Markt Woche Öko-Gartenbau stets über die aktuellen Entwicklungen informiert. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.



Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Liquidität in den Milchviehbetrieben weiter eingeschränkt

20.01.2021 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat 2020 einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten im vergangenen Jahr nochmals zurückgegangen. Dies zeigt die Modellrechnung der AMI für eine Milchkuh mit einer Jahresleistung von 8.500 kg Milch aus konventioneller Produktion.   Mehr

Europa | Agrarwirtschaft | Außenhandel

Das Vereinigte Königreich importiert vor allem Gemüse aus der EU

18.01.2021 (AMI) – Seit dem 1. Januar ist es amtlich: Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der EU. Gerade noch rechtzeitig kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben, der im Kern auf einem Freihandelsabkommen beruht. Damit wurden zumindest Zölle beim Handel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln verhindert. Dennoch häufen sich zu Jahresbeginn Nachrichten von fehlenden Unterlagen, schleppender Grenzabfertigung und leeren Supermarktregalen. Wie stark ist eigentlich die Abhängigkeit des Vereinigten Königreichs von Importen aus der EU?   Mehr