Deutschland | Kräuter | Marktstruktur

AMI Markt Report „Der Markt für frische Kräuter in Deutschland“ erschienen

09.04.2020 (AMI) – Über den Markt für frische Kräuter in Deutschland ist wenig bekannt. Offizielle Quellen sprudelten noch nie kräftig, wenn es um Zahlen zum Kräutermarkt ging. Dies war für die AMI Grund genug, sich einmal näher mit dem Markt für frische Kräuter zu beschäftigen. Denn dieser gehört zu den dynamischen, er hat allerdings auch seine Tücken. Besonders die große Produktvielfalt stellt die Betriebsinhaber vor logistische Herausforderungen.

Nach AMI Berechnungen belaufen sich die Verkaufserlöse der Erzeuger für frische Kräuter auf rund 120 Mio. EUR. Nach Spargel, Tomaten und Champignons wären frische Kräuter damit das viertwichtigste Produkt der deutschen Gemüseerzeugung, wenn Kräuter denn zum Gemüse gezählt würden. Im Moment müssten die Verkaufserlöse für Kräuter unter „sonstige pflanzliche Erzeugnisse“ erscheinen, aber das ist anhand der dort veröffentlichten Werte sehr fraglich.

Die deutschen Verbraucher gaben seit 2012 jährlich fast 4 % mehr für frische Kräuter aus. Hierbei handelt es sich eher um ein qualitatives Wachstum, das Angebotsspektrum verschob sich vom Standard hin zu höherwertigen Arten. Frische Kräuter sind außerdem überdurchschnittlich im Außer-Haus-Verzehr vertreten. In den augenblicklichen Krisenzeiten um die Coronavirus Pandemie ist das sicher kein Plus.

Der AMI Markt REPORT „Der Markt für frische Kräuter in Deutschland“ beschreibt dieses Segment auf über 50 Seiten und in 33 Abbildungen. Neben der Analyse der Produktion in Deutschland gibt es detaillierte Informationen über die Nachfrage im Einzelhandel und im Außer-Haus-Markt. Dabei wird auch das Wachstum einzelner Arten untereinander verglichen. Weitere Informationen und die Möglichkeit der Bestellung finden Sie hier.



Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Prokurist

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Liquidität in den Milchviehbetrieben weiter eingeschränkt

20.01.2021 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat 2020 einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten im vergangenen Jahr nochmals zurückgegangen. Dies zeigt die Modellrechnung der AMI für eine Milchkuh mit einer Jahresleistung von 8.500 kg Milch aus konventioneller Produktion.   Mehr

Europa | Agrarwirtschaft | Außenhandel

Das Vereinigte Königreich importiert vor allem Gemüse aus der EU

18.01.2021 (AMI) – Seit dem 1. Januar ist es amtlich: Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der EU. Gerade noch rechtzeitig kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben, der im Kern auf einem Freihandelsabkommen beruht. Damit wurden zumindest Zölle beim Handel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln verhindert. Dennoch häufen sich zu Jahresbeginn Nachrichten von fehlenden Unterlagen, schleppender Grenzabfertigung und leeren Supermarktregalen. Wie stark ist eigentlich die Abhängigkeit des Vereinigten Königreichs von Importen aus der EU?   Mehr