Deutschland | Beerenobst | Ernte

Erdbeeren – Kühler Mai bremst Reife aus

11.05.2020 (AMI) – So früh wie nie wurde in Deutschland die Erdbeersaison 2020 eingeläutet. Aber bereits vor dem Start stand fest, die Saison wird eine andere sein als sonst. Mit dem Ausbruch der Coronapandemie stand bei den letzten Saisonvorbereitung die Beschaffung der Erntehelfer an vorderster Stelle. Letztendlich wird die Ernte 2020 nicht das volle Potenzial ausschöpfen können. Denn wie jedes Jahr hat das Wetter ein Wort mitzureden.

Das hat die zurückliegende Vermarktungswoche (19. KW 2020) deutlich gezeigt. Die Muttertagswoche ist traditionell eine absatzstarke Woche für Erdbeeren. Der LEH rührt die Werbetrommel kräftig – so auch 2020. Allerdings hatte das Wetter nicht mitgespielt. Der Mai startete unterkühlt, und die Reife wurde ausgebremst. Als Folge reichten die geernteten Erdbeeren nicht aus, um den vollen Bedarf zu decken, und Lieferkürzungen standen an der Tagesordnung. Sehr drastisch haben dies die städtischen Großmärkte zu spüren bekommen. Hier schossen die Preise binnen weniger Tage in die Höhe.

Wie wird die Erdbeersaison weiterlaufen?

Wenn Sie auch in den nächsten Wochen auf dem Laufenden sein wollen, abonnieren Sie AMI Markt Saison Erdbeeren am besten noch heute bequem im Shop. Jeden Tag werden Sie über die Preisentwicklungen an den Großmärkten München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Berlin und Hamburg informiert. Daneben erhalten Sie nachmittags die tagesaktuellen Gebietsabgabepreise auf Erzeugerebene neben den Abgabepreise der niederländischen und belgischen Veilinge. Des Weiteren informiert Sie zweimal in der Woche der Marktkommentar über die aktuellen Entwicklungen in der Produktion, der Vermarktung und beim Verbrauch.


Bleiben Sie mit den AMI Webinaren natürlich informiert

Welche Auswirkungen hat der Saisonkräftemangel auf das Angebot? Wie reagiert der Verbraucher in Zeiten der Krise? Auf AMI-Akademie.de finden Sie unsere aktuellen Webinare. Erhalten Sie live von den AMI-Marktexperten einen Ausblick auf kommende Entwicklungen.


Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Deutscher Agrarrohstoffindex setzt steigende Tendenz fort

26.11.2021 (AMI) – Der AMI-Rohstoffindex legt auch im November wieder zu (+4,2 %) und erreicht durchschnittlich 157 Punkte. Der scheinbar unaufhaltsame Auftrieb am Getreidemarkt führte zu neuen Rekordwerten. Auch am Milchmarkt setzte sich das Plus der Preise fort und trotz angespannter Lage am Schlachtschweinemarkt konnten auch die Fleischpreise Zuwächse verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Handel

Gute Basis für höhere Kartoffelpreise

23.11.2021 (AMI) – Geringere Kartoffelanbaufläche, höchstens durchschnittliche Erträge und abfallende Qualitäten mit höheren Absortierungen reduzieren die Verfügbarkeit von Kartoffeln für das Wirtschaftsjahr 2021/22. Das dürfte im weiteren Verlauf Preissteigerungen auslösen.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Marktversorgung

Bio-Äpfel: Branche diskutiert die Zukunft

19.11.2021 (AMI) – Der Wunsch nach einer gesunden und klimaneutralen Ernährungsgrundlage pusht den Konsum von Bio-Äpfeln. Sind der Handel und die Produktion für die Zukunft gut aufgestellt? Dies diskutierten und analysierten 120 Teilnehmer auf dem 1. Bio-Forum Äpfel – Analyse 360° in Jork.   Mehr