Deutschland | Obst | Marktversorgung

Strauchbeeren & Steinobst: Deutsche Saison hat begonnen

05.06.2020 (AMI) - Das deutsche Obstsortiment wird allmählich bunter. Neben Erdbeeren, deren Ernte um Ostern startete, sind seit kurzem erste deutsche Himbeeren und Süßkirschen reif. Noch ist der Markt fest in der Hand der Importware. Ist unter diesen Voraussetzungen ein reibungsloser Saisonstart möglich?

Absatzprobleme gibt es derzeit für die ersten deutschen Himbeeren und Süßkirschen der Saison 2020 nicht. Sie fließen gut in der Direktvermarktung wie auch über den Großhandel ab. Die Vorjahre haben jedoch gezeigt, dass der Saisonstart auch schwierig verlaufen kann, wenn die deutsche Produktion darauf angewiesen ist, größere Verkaufsstrukturen zu bedienen. Aktuell stammt das Gros der im Lebensmitteleinzelhandel gehandelten Himbeeren bzw. Süßkirschen von der Iberischen Halbinsel bzw. aus Südeuropa und der Türkei. Dort wurde der Anbau in den vergangenen Jahren stark forciert.

Dies hat dazu geführt, dass die Importe an Himbeeren in den vergangenen zehn Jahren einen deutlichen Sprung nach oben gemacht haben. Deutschland importierte im Jahr 2019 nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes rund 46.900 t Himbeeren, das bedeutet ein Plus um 145 % gegenüber 2009. Das bedeutet aber auch, dass es auf dem Markt enger wird.

Im LEH dominiert Importware

Spanische und portugiesische Himbeeren stehen derzeit noch reichlich zur Verfügung, so dass in der 23. Woche zahlreiche Werbeaktionen geschaltet wurden. Die Aktionspreise der geschalteten 13 Werbungen liegen zwischen 1 bis 1,50 Euro pro 125g-Packstück. Bei den Himbeeren zeigt sich somit aktuell eine stärkere Konkurrenz als bei den Süßkirschen. Denn seit Wochen sind Süßkirschen nur knapp verfügbar. Sowohl in Italien als auch in Spanien gab es durch Unwetter, wie Starkregen oder Hagel, Ausfälle zu beklagen, die sich in schwächeren Zulieferungen äußerten. Dafür läuft in Kürze in der Türkei die Ernte stärker an. Dort stehen seit Jahren die Zeichen auf Expansion. Das ist auch an den von Jahr zu Jahr steigenden deutschen Süßkirschenimporten abzulesen. Allein in den vergangenen zehn Jahren haben sich die gesamten Süßkirschenimporte auf 40.100 t verdoppelt. Ausschlaggebend waren die Zuwächse der Türkei.

Wie wird der Saisonstart von deutschen Strauchbeeren und deutschem Steinobst gelingen? Wenn Sie den Markt für Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren sowie Süßkirschen und Zwetschen im Blick behalten wollen, abonnieren Sie noch heute den Markt Saison Strauchbeeren. Neben tagesaktuellen Preisentwicklungen der Großmärkte, erhalten Sie einmal in der Woche eine Übersicht über die Aktionspreise im Lebensmitteleinzelhandel sowie die Abgabepreise der deutschen Erzeugermärkte. Abgerundet wird der Informationsdienst durch einen ausführlichen Kommentar, der Sie über das aktuelle Marktgeschehen und die Entwicklungen in den einzelnen deutschen Anbaugebieten auf dem Laufenden hält.


Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Strukturdaten

Die Milchbranche auf den Punkt gebracht

23.09.2020 (AMI) – Die Milchwirtschaft in Deutschland ist, gemessen am Umsatz, die größte Lebensmittelbranche in Deutschland. Wie ist diese Branche strukturiert? Zu was wird die erfasste Milch verarbeitet? Und wie viel wird davon im Ausland abgesetzt? Verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick!  Mehr

Deutschland | Gemüse | Marktstruktur

Wie tickt der Gemüsemarkt?

23.09.2020 (AMI) – Die Flut an Informations- und Datenquellen wird immer größer, und damit auch immer unübersichtlicher. Zusätzlich ist sie schwer zu filtern und zu bewerten. Um Ihnen den Einstieg in den Gemüsemarkt zu erleichtern, stellen wir Ihnen die Mechanismen und Stellschrauben des Marktes vor. Wie, wo und wann erfahren Sie hier!   Mehr

Deutschland | Mischfutter | Marktversorgung

Jetzt ist sie da – die ASP!

22.09.2020 (AMI) – Seit Monaten bereitet sich der Schweinesektor auf den Fall vor. Schwebte die Gefahr wie ein Damoklesschwert über der Branche, ist es nun gefallen. Das wird die Nachfrage nach Schweinefutter merklich verändern.  Mehr