Deutschland | Wurzelgemüse | Marktversorgung

Saisonbeginn mit deutschen Möhren

17.06.2020 (AMI) – Turbulente Wochen liegen hinter den Vermarktern von Möhren. Es galt eine starke Nachfrage zu bedienen, gleichzeitig waren die Zufuhren an Importware nicht immer zuverlässig. Umso mehr ist der Saisonbeginn mit deutschen Möhren herbeigesehnt worden, nun sind die ersten Mengen im Einzelhandel verfügbar.

Die Nachfrage nach Möhren war in, aber auch nach der ersten Hamsterwoche Mitte März stark. In nahezu allen Wochen bis in den Juni hinein kauften deutlich mehr Verbraucher Möhren ein als in den beiden Jahren zuvor. Im April überstiegen die Einkaufsmengen der Haushalte an Möhren die des Vorjahres um knapp 30 %. Im März und April wurde der Bedarf mit deutschen und niederländischen Möhren aus Kühllägern gedeckt, ab Mai ergänzten zunehmend Frühmöhren aus Südeuropa das Sortiment. Doch die Importsaison mit Frühmöhren gestaltete sich etwas holprig. Mit steigendem Bedarf in Deutschland erschwerten Regenfälle in Südspanien die Ernte, so dass das wichtigste Lieferland für diesen Zeitraum nur begrenzt Mengen bereitstellen konnte. In Norditalien und Südwestfrankreich hatte die Erntesaison erst zögerlich begonnen. Erst zum Monatsende Mai entspannte sich die knappe Warenversorgung deutlich.

Die Preise für Gewichtsmöhren im Absatz an den Einzelhandel stiegen mit der starken Nachfrage und dem Umstieg auf Frühmöhren aus Südeuropa deutlich an, so dass Mitte Juni mit dem Übergang auf erste deutsche Möhren die Preise ein hohes Niveau erreicht haben. Die Preise für die ersten Mengen an Möhren aus dem Südwesten Deutschlands fügen sich weitgehend in das von der Importware vorgegebene Preisniveau. Im Verlauf des Junis werden weitere Anbauregionen in die Ernte einsteigen.

Doch wohin geht die Reise? Zwar hat das Importangebot in diesem Jahr ein vergleichsweise hohes Preisniveau vorgegeben, doch es gibt weitere Einflussfaktoren auf den Marktverlauf. Im kostenfreien AMI Webinar zum Möhrenmarkt wird der bisherige Saisonverlauf dargestellt und die weitere Marktentwicklung diskutiert. Nutzen sie die Gelegenheit wichtige Fakten zum Möhrenmarkt zu erfahren und melden Sie sich noch heute zum Webinar an.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Industriegetreide | Angebot

Kleinste EU-Hartweizenernte seit 27 Jahren

15.08.2022 (AMI) – Die EU-Kommission kürzte ihre Ernteschätzung für Hartweizen gegenüber Vormonat um 70.000 t auf 7,2 Mio. t. Erträge und Qualität enttäuschten und treiben die Preise nach oben.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr