Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Beeren reisen um die Welt

16.07.2020 AMI - Der Beerenmarkt boomt, und das nicht nur in der europäischen Saison. Um die wachsende Off-Season Nachfrage zu befriedigen, reisen immer mehr frische Beeren um die Welt. Dabei ist das Wachstum recht ungleich auf die Arten und Exportländer verteilt.

Die höchsten Wachstumsraten im Außenhandel mit Frischware findet man bei den Strauchbeeren, und hier besonders beim Duo Blaubeeren und Himbeeren. Zuletzt kamen die Brombeeren hinzu, so dass man jetzt von einem Trio sprechen kann. Zusammen belaufen sich die Importe dieser drei Arten in Deutschland schon auf gut 100.000 t. Die Masse der Einfuhren entfällt auf Zeiträume vor und nach der deutschen Saison, aber auch in der deutschen Saison wird kräftig importiert. Deutschland ist bei diesen drei Arten der größte Importeur in Europa, gefolgt vom Vereinigten Königreich mit knapp 90.000 t. Frankreich folgt in weitem Abstand mit knapp 40.000 t. In allen drei Ländern hat sich die Einfuhr in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt, in Deutschland und Frankreich sogar verdreifacht.

Die Importe sind aber nicht auf Europa beschränkt. Die USA sind bei diesen drei Arten mit Einfuhren frischer Früchte von gut 370.000 t dabei. Auch Kanada importiert große Mengen. Auf China haben die Exporteure von der Südhalbkugel große Hoffnungen gesetzt. Zwar wachsen die Blaubeerimporte auch hier rasant, die absolute Menge ist mit gut 20.000 t aber doch noch recht übersichtlich.

Erdbeeren sind in absoluten Zahlen immer noch die wichtigste Beerenart im Außenhandel, allerdings ist die Entwicklung hier lange nicht so rasant wie bei den Strauchbeeren. Bei den Strauchbeeren profitieren Johannisbeeren ebenfalls nicht von einer wachsenden Frischnachfrage, sie werden überwiegend verarbeitet verzehrt.

Behalten Sie den Beerenmarkt im Blick

Um den globalen Beerenmarkt im Blick zu behalten, hat die AMI die jüngsten Entwicklungen hinsichtlich Produktion, Außenhandel und Verbrauch von 24 weltweit wichtigen Produktionsländern analysiert. Die Ergebnisse hierzu wurden in der Chartsammlung Market Charts Berries 2020 in englischer Sprache veröffentlicht. Detaillierte Informationen zu den Inhalten der Market Charts Berries 2020 und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie in unserem Shop.

Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr