Deutschland | Obst | Marktversorgung

Welche Faktoren wirken auf den Obstmarkt?

15.10.2020 (AMI) – Immer mehr Meldungen und Daten geistern umher. Die Informationslage wird damit unübersichtlicher. Zusätzlich wird es schwieriger zu filtern, analysieren und schließlich fundierte Entscheidungen zu treffen. Um Ihnen den Einstieg in den Obstmarkt zu erleichtern, stellen wir Ihnen die Mechanismen und Stellschrauben des Marktes vor.

Der Anbau von Obst teilt sich in Deutschland grob in den Anbau von Baumobst, Strauchbeeren und Erdbeeren. Das Statistische Bundesamt teilt die ersten beiden Anbauarten strikt in Ihren Erhebungen. Der in Deutschland wichtige Erdbeeranbau fließt hingegen in die Gemüseerhebung des Amtes in Wiesbaden. Für die Gesamtposition des Obstes müssen im Gegensatz zum Gemüse somit gleich mehrere Datenquellen untersucht werden.

Ausschlaggebend bei der Ernte von Frischobst ist in Deutschland der Apfel. Mit seinen schwankenden Erntemengen steht und fällt die Versorgung von frischem Obst in Deutschland. Die Versorgung mit Beeren aus dem Strauchbeerenanbau unterliegt ebenfalls Schwankungen, die aber deutlich geringer ausfallen. Durch das enorme Wachstum der Anbauflächen in den vergangenen Jahren ist hier tendenziell eine Steigerung bei den Erntemengen zu verzeichnen. Treibende Kraft ist in diesem Segment die Heidelbeere. Sie ist der Shootingstar unter den Obstarten und stellt immer neue Höchstmarken auf. Das deutliche Wachstum der Einkaufsmengen beruht allerdings zum größten Teil auf den stark steigenden Importen, sodass der Selbstversorgungsgrad seit Jahren abnimmt.

Wie hat diese Entwicklung nun beispielsweise die Preise beeinflusst? Welche Trends sind in der Obstbranche zu beobachten? Wie reagieren die Verbraucher darauf? Bleiben Sie auf dem Laufenden am Obst- und Gemüsemarkt und profitieren Sie in den interaktiven AMI Web-Seminaren vom direkten Gespräch mit den AMI Marktexperten. Das aktuelle Angebot finden Sie auf AMI-Akademie.de.

Beitrag von Claudio Gläßer
Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Betriebsstruktur

Stimmung verhalten, trotz Milchpreisen über 40 Ct/kg

19.01.2022 (AMI) – Im Jahr 2021 haben sich die Erlöse in der Milchproduktion deutlich erhöht. Gleichzeitig sind aber auch die Kosten kräftig gestiegen, sodass sich die wirtschaftliche Lage auf den Höfen nicht entsprechend verbessert hat.   Mehr

Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Rekordpreise und noch kein Ende in Sicht

14.01.2022 (AMI) – 2021 war ein Getreidejahr, in dem alles anders war als üblich. Neben den anhaltenden Einschränkungen durch Corona in der ersten Jahreshälfte machte sich der Nachfrageschub in der zweiten Hälfte mit den Lockerungen bemerkbar. Dem Nachfragezuwachs stand aber nicht, wie erwartet, ein größeres Angebot gegenüber, sondern das Gegenteil traf zu.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex mit Plus zum Jahresende

12.01.2022 (AMI) – Der deutsche Index für Agrarrohstoffe verzeichnete im Dezember 2021 ein Plus von 2,2 % im Vergleich zum November und erreicht durchschnittlich 162 Punkte. Alle Teilindizes konnten zum Jahresende den Aufwind nutzen. Den größten Zuwachs verzeichnete der Milchmarkt, gefolgt von den Getreidemärkten und den Fleischmärkten. Die Aussichten am Schweinefleischmarkt sind allerdings weiterhin gedämpft.   Mehr