Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wir haben Molkereivertreter gefragt: Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

18.11.2020 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren aktuell nur noch moderat. Die Nachfrage wächst aber weiter dynamisch. Ist der Markt im Gleichgewicht oder werden wieder Umsteller benötigt? Wohin entwickeln sich die Erzeugerpreise?

Das deutsche Bio-Milchaufkommen steigt 2020 vermutlich nicht mehr als 4 Prozent über die Vorjahresmengen. Bereits im vergangenen Jahr zeigte sich nach den starken Mengenzuwächsen in den Jahren 2017 und 2018 eine Beruhigung des Angebots. Viele Molkereien haben ihre Umstellungsinteressierten auf Wartelisten gesetzt. Das und die Regulierung der Mengen haben den Bio-Milchmarkt beruhigt und die Preise stabil gehalten.

Die Nachfrage nach Bio-Milch und ökologischen Milchprodukten steigt in Deutschland seit Jahren an. Auch 2020 kaufen die privaten Haushalte erheblich mehr Bio-Milch ein. Auch die Corona-bedingten Einschränkungen und die Verlagerung weg von der Gastronomie zu mehr Inhouse-Konsum hat die Bio-Milchnachfrage angekurbelt. Wie sind die aktuellen Zahlen zur privaten Nachfrage?

Im September stiegen die Erzeugerpreise für Bio-Milch an und bis zum Jahresende spricht vieles für stabile bis leicht steigende Preise. Welche Preisentwicklung bei Bio-Milch erwarten die Molkereivertreter bis zum Jahresende? An einer Blitzumfrage von AMI und Stephan Scholz von Naturland haben sich viele Molkereien zu ihrer aktuellen Rohstoffverwertung und der eventuellen Bereitschaft, neue Lieferanten aufzunehmen, geäußert. Auch die voraussichtliche Preisentwicklung bis zum Jahresende wurde von den Molkereivertretern eingeschätzt. Die Antworten stellen wir Ihnen vor.

Den Bio-Milchmarkt im Detail beantworten Ihnen die AMI-Marktexpertin Christine Rampold und Stephan Scholz, Rohstoffkoordinator Biomilch für Naturland im AMI Web Seminar „Bio-Milch auf Wachstumskurs – Lohnt die Umstellung?“ am 24. November um 14 Uhr. Melden Sie sich noch heute an.

„Du bist hier der Chef“

Zudem berichtet Gastreferent Nicolas Barthelmé von der Initiative "Du bist hier der Chef!" vom Start der von Verbrauchern gewählten Milch in den deutschen Supermärkten. Die Verbraucher wollen selbst entscheiden, was ihnen bei Lebensmittelprodukten besonders wichtig ist und wofür sie bereit sind, etwas mehr zu bezahlen.



Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Weniger Äpfel in Deutschland – Lagervorräte stimmen optimistisch

25.11.2020 (AMI) – Der deutsche Apfelmarkt geht mit Optimismus in den weiteren Saisonverlauf. Es gibt kaum Druck am Markt, selbst im erfahrungsgemäß schwierigen Herbstmarkt haben die Preise nur wenig nachgegeben. Dazu fallen die Lagervorräte etwas kleiner aus als im Vorjahr.  Mehr

Deutschland | Kraftstoffe | Nachfrage

Rekordbeimischung mit Biodiesel im Juli 2020

25.11.2020 (AMI) – Der Biodieselverbrauch ist im Juli 2020 auf Rekordniveau gestiegen. Das konnte zwar im Jahresverlauf nicht gehalten werden, dennoch ist der Biodieselverbrauch 2020 stark angeschwollen. Immerhin wurde im August mit 9,6 % ein Spitzenwert in der Beimischung erzielt. Der Bioethanolverbrauch kam an das Vorjahresvolumen hingegen nicht heran.  Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Höhere Schweinefleischpreise treiben Lebensmittelteuerung

25.11.2020 (AMI) – Während im Frühjahr 2020 die Lebensmittelpreise deutlich angezogen hatten, fällt die Teuerungsrate im Vergleich dazu aktuell relativ moderat aus. Im Oktober verringerte sich der Preisabstand zum Vorjahr bei frischen Lebensmitteln weiter.  Mehr